Do, 14. Dezember 2017

Haiders Wunschliste

01.10.2008 11:50

Große Koalition und Kanzler-Finanzminister-Team

Der oberösterreichische SPÖ-Landesparteivorsitzende Landeshauptmann-Stellvertreter Erich Haider hat sich am Dienstag optimistisch gezeigt, dass es nach der Bestellung von Josef Pröll zum geschäftsführenden ÖVP-Chef wieder eine Große Koalition geben könnte. "Die Chemie zwischen Faymann und Pröll stimmt", erklärte er. Die Ressortverteilung sei zwar noch nicht aktuell und zudem "Chefsache", es habe sich aber bewährt, "wenn der Finanzminister beim Bundeskanzler ist".

"Der Finanzminister ist die rechte Hand des Bundeskanzlers", darauf wolle er "nur vorsichtig hinweisen", so Haider. Die bisherige Konstellation, dass der Kanzlerkandidat der anderen Partei das Finanzministerium innehatte, habe "keine konstruktive Arbeit ermöglicht". Andere Personalwünsche wollte er noch nicht äußern.

Haider streut Pröll Rosen
Pröll sei ein "konstruktiver, effizienter Verhandler", der nicht das Ziel habe, sein Gegenüber zu zerstören, streute Haider dem neuen ÖVP-Chef Rosen. Die Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit schätze er daher gut ein. "Ich hoffe aber, dass sich in der ÖVP nicht noch jene Kräfte durchsetzen, die eine schwarz-blau-orange Koalition wollen." Er sei jedenfalls überzeugt, dass eine Große Koalition am leichtesten Verbesserungen erwirken könne, betonte Haider.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden