Fr, 17. November 2017

Schwerer Unfall

26.09.2008 12:24

Dieseltank auf A9 ausgelaufen

Bei einem am Freitag früh in einer Tunnelröhre auf der Phyrnautobahn (A9) verunglückten Lkw ist der Dieseltank des Sattelzugs ausgelaufen. Angesichts der großen Menge Öl gestalteten sich die Bergungsarbeiten schwierig. Die A9 musste für mehr als vier Stunden gesperrt werden. Der Lkw-Lenker, der den Unfall ohne Schaden überstand, wurde bei den Bergungsarbeiten verletzt.

Der Unfall ereignete sich gegen 3.00 Uhr im Falkensteintunnel bei St. Pankraz (Bezirk Kirchdorf a. d. Krems). Dort dürfte den Kraftfahrer, einen 59-jährigen Türken, vermutlich ein entgegenkommenden Fahrzeug geblendet haben. Der Mann wich nach rechts aus und krachte gegen die Betonleitwand des Tunnels.

Dabei wurde der Dieseltank des Sattelzugs beschädigt, wodurch eine vorerst unbekannte Menge Öl ausfloss. Der Diesel sei jedoch durch ein Becken aufgefangen worden, weshalb keine Gefahr für die Umwelt bestanden habe, so die Polizei.

Um den Lkw zu bergen, wurde der Sattelzug mittels eines Kranes hochgehoben. Der 59-Jährige befand sich im Führerhaus. Plötzlich riss die Halterung, die an einer Seilwinde befestigt war, und der hochgehobene Lkw fiel zu Boden. Dabei wurde der Kraftfahrer unbestimmten Grades verletzt. Er wurde mit der Rettung in das LKH Kirchdorf gebracht. Die A9 war zwischen 3.00 und 7.30 Uhr für den gesamten Verkehr in beiden Richtungen gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden