Fr, 25. Mai 2018

Kehrtwende

19.09.2008 09:58

Nordkorea will Atomanlage wieder hochfahren

Nordkorea will nach eigenen Angaben die abgeschaltete Atomanlage in Yongbyon wieder in Betrieb nehmen. Sein Land bereite sich gründlich auf die Wiederinbetriebnahme der Anlage vor, sagte Hyun Hak-bong vom nordkoreanischen Außenministerium am Freitag am Rande von Gesprächen mit Vertretern Südkoreas im Grenzort Panmunjom über Energielieferungen nach Nordkorea. Dabei widersprach er auch Berichten über eine schwere Erkrankung des nordkoreanischen Staatschefs Kim Jong-il.

Der vereinbarte Abbau der Atomanlage sei gestoppt worden, weil die USA ihren Teil der Vereinbarung nicht eingehalten hätten, sagte der Diplomat. Der Abbau der Anlage in Yongbyon war ein wesentliches Ergebnis der Sechsergespräche, an denen neben den beiden koreanischen Staaten auch die USA, China, Russland und Japan beteiligt sind.

"Historischer" Atommeiler
Der knapp hundert Kilometer nördlich der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang gelegene Komplex war im Juli 2007 nach internationalen Verhandlungen abgeschaltet worden. In Yongbyon wurde das Plutonium produziert, das Nordkorea bei seinem ersten Atomwaffentest im Oktober 2006 einsetzte.

Die Regierung in Pjöngjang begründete ihre wiederholten Drohungen mit der Wiederinbetriebnahme von Yongbyon damit, dass die USA Nordkorea nicht von ihrer Liste der "Schurkenstaaten", die den Terrorismus unterstützen, gestrichen haben. Washington wiederum fordert eine strikte Überwachung der Atomanlagen, bevor es Nordkorea von der Liste streicht.

"Böse Menschen" verbreiten Falschdarstellungen
Außenamtssprecher Hyun widersprach auch Berichten über eine schwere Erkrankung des nordkoreanischen Staatschefs Kim Jong-il. Solche Falschdarstellungen würden von "bösen Menschen" verbreitet, sagte er nach einem Bericht der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap. Sie sollten dazu dienen, die Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea zu untergraben.

Nach tagelangen Gerüchten über eine schwere Erkrankung war Kim Jong-il Anfang September den Feiern zur Staatsgründung vor 60 Jahren ferngeblieben. Südkoreanische Medien meldeten vor einer Woche, der 66-Jährige habe sich nach einem Schlaganfall im August einer Operation unterziehen müssen und leide immer wieder unter heftigen Krampfanfällen. Kim hat drei Söhne, von denen er jedoch keinen zu seinem Nachfolger ernannte. Falls Kim stirbt, wird mit politischer Instabilität in Nordkorea gerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden