Sa, 18. November 2017

Vandalismus

16.09.2008 16:45

Attnang-Puchheim schlägt zurück

Im Kampf gegen jugendliche Randalierer geht Attnang-Puchheim neue Wege. Neben einem Mosquito-Sound-System im Schlosspark soll nun ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen das Problem weiter eindämmen. Das Mosquito ist ein Gerät, dessen hohen Dauerton nur Jugendliche hören. Es ist vergleichbar mit einer Hundepfeife, deren Frequenz Menschen nicht wahrnehmen.

Und das nach neun Monaten im Einsatz nun im Schlosspark abmontiert wurde. Allerdings nicht, weil es sich nicht bewährt hätte, sondern weil es repariert werden muss.
"Das System zeigt Wirkung, die Vorfälle sind um zwei Drittel gesunken", betont Bürgermeister Peter Groiß.

Um eine Verlagerung der Probleme zu vermeiden, wird nun ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen im Stadtgebiet eingeführt. "Damit kann die Exekutive bei Problemen einschreiten", so der Stadtchef. Der aber betont: "Es geht nicht darum, jemandem aufzulauern, der mit einer Dose Bier herumsitzt. Wir wollen nur die Ausschreitungen in den Griff bekommen!"
Skeptisch sind allerdings die Grünen: "Mehr Streetworker wären sinnvoller!", sagt die Partei.

Von Silke Kreilmayr, Oö. Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden