Mo, 11. Dezember 2017

Gurren unerwünscht

17.09.2008 11:09

Ansfelden gegen die Tauben: Füttern verboten!

Überraschendes fand sich dieser Tage in der Ansfeldner Gemeindezeitung: Schockierte Tierfreunde mussten lesen, dass das Taubenfüttern verboten sei. Ab sofort? Eigentlich schon immer - aber Strafen wurden erst jetzt festgesetzt.

"Die Nichtbefolgung dieser Verordnung ist eine Verwaltungsübertretung und wird mit einer Geldstrafe bis zu 220 Euro oder im Falle der Uneinbringlichkeit mit Ersatzfreiheitsstrafe von bis zu zwei Wochen geahndet." So steht es in schönstem Amtsdeutsch in der Gemeindezeitung. Zur Untermauerung der wilden Worte leistet sich Ansfelden auch gleich einen "Taubenbeauftragten", der am Hauptplatz nach dem Rechten schaut, was die Fütterung und andere Taubenagenden angeht.

Kleine Kinder und alte Frauen hinter Gitter?
Doch wie wird das Verbot, das viele Ansfeldner offensichtlich überrascht, exekutiert? Laut Bürgermeister Walter Ernhard sicher nicht so streng, dass überführte Taubenfütterer hinter schwedische Gardinen wandern. Doch die "fliegenden Ratten" seien eine Plage und Bürger hätten sich beschwert. Bei Tätern, die auf frischer Tat ertappt werden, wird es wohl bei einer gut gemeinten Rüge vonseiten der Stadt bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden