Di, 17. Oktober 2017

Nein zur Atomkraft

15.09.2008 00:20

Starker Widerstand gegen Temelin-Ausbau

Vier Atomreaktoren wollte Tschechien in Temel¡n ursprünglich aufstellen - zwei sind es geworden, die bisher mehr als 100 Störfälle produziert haben. Nun will Temel¡n-Betreiber CEZ den vor 15 Jahren beschlossenen Verzicht auf zwei Reaktoren unterlaufen, stößt aber auf eine breite Allianz des Widerstandes.

"Mit solch lückenhaften Unterlagen könnte man nicht einmal ein Windkraftwerk durchbringen", protestieren die "Südböhmischen Mütter gegen Atomgefahren" gegen die bisher von CEZ vorgelegten Projektunterlagen.

Diese Kritik passt ins Konzept von Umweltlandesrat Rudi Anschober: Er will mit einer breiten Allianz der Atomgegner  vor allem in Tschechien und Oberösterreich, aber auch anderswo  Stimmung gegen den Bau der zwei neuen Temel¡n-Reaktoren machen. Und zwar zum Beispiel mit Informationen über den Stromüberschuss in Tschechien, der so ein nukleares Monster-Projekt unnötig mache.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden