Sa, 18. November 2017

Verzweiflungstat

04.09.2008 17:06

Polizei klärte mysteriöse Messerstecherei

Ein 21-jähriger Linzer fand seine blutüberströmte Mutter (46) und deren ebenfalls verletzten Freund (41): Was für die sofort alarmierte Polizei zunächst wie eine Messerstecherei unter Lebensgefährten aussah, entpuppte sich als eine Verzweiflungstat mit einer Lebensrettung.
Das Paar hatte Mittwoch Abend in Linz-Urfahr zu viel getrunken, bis sich die Frau die Pulsadern aufschneiden wollte. Der Mann entriss ihr das Messer und verletzte sich bei dem Gerangel auch selbst. Beide hatten stark blutende Schnittwunden, als der Sohn heimkam, sich in sein Zimmer einsperrte und die Polizei alarmierte: Der vermeintliche Messerstecher wurde festgenommen, verweigerte aber im Verhör jede Aussage. Er wurde erst enthaftet, nachdem seine Freundin ihrer Mutter und einem Arzt im AKH ihren Selbstmordversuch gestanden hatte.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden