Sa, 25. November 2017

Das fängt ja gut an

30.08.2008 17:22

Neonazis bei Strache-Rede

Keine neuen Töne, dafür ein paar neue Statisten beim Wahlkampfauftakt der FPÖ in Linz: Während HC Strache seine gut einstündige und für seine Verhältnisse wenig flammende Rede gegen alles und jeden und vor allem Ausländer am Linzer Hauptplatz hielt hielt, mischten sich mehrere glatzköpfige Jugendliche ins Publikum, die den FPÖ-Chef mit Hitlergruß grüßten.

Strache selbst referierte von Jugendlichen in FPÖ-T-Shirts flankiert großteils über die Verfehlungen der großen Koalition in der Gesundheits-, Sozial- und Sicherheitspolitik. Gleich zu Beginn wurden Pfiffe von Gegendemonstranten laut, die ein Plakat aufrollten, auf dem zu lesen stand: "Wer früher für ADI war, wählt Strache auch in diesem Jahr." Zu gröberen Zwischenfällen kam es laut Polizei aber nicht. Strache begrüßte "die kommunistischen Freunde" und rief seine Fans auf, ruhigzubleiben. Von der Skinhead-Fraktion schien er sicht nicht gestört zu fühlen.

Nicht gefehlt haben auch Attacken auf die EU sowie Asylwerber, die das System "missbrauchen" und Zuwanderer, die die staatlichen "Töpfe" leeren würden. Aber: "Das hat gar nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun", so Strache, der auch immer wieder die aus seiner Sicht guten Ausländer lobte. Das Publikum goutierte die gegen Zuwanderer gerichteten Passagen mit tobendem Applaus.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden