Sa, 18. November 2017

Mordverdacht

24.08.2008 18:30

Polizei wehrt sich gegen Vorwürfe aus Slowakei

Oberösterreichs Polizei wehrt sich gegen slowakische Vorwürfe, einen Mörder laufen zu lassen: Es gibt kein Indiz für Fremdverschulden. Die depressive Altenpflegerin Denisa S. (29) hätte schon einen Selbstmordversuch verübt, ehe sie sich ertränkt habe.

 Wie berichtet (siehe Link in der Infobox), haben die Eltern das Gerücht geschürt, ihre Tochter sei in Vöcklabruck betäubt, missbraucht und ermordet worden. Sie ließen die Leiche obduzieren. Ergebnis: Ertrinkungstod nach Gewalteinwirkungen. Blutergüsse an den Schenkeln ließen ein Sexualverbrechen vermuten.

Diesen Verdacht zerstreuen jedoch die Ermittler: Die Slowakin hätte ihren Freund verlassen, ihren Pflegedienst mit Liebeskummer angetreten, sei depressiv, zerstreut, vergesslich und verwirrt gewesen. Sie sei halbnackt und barfuß herumgeirrt oder ein anderes Mal mit völlig durchnässten Kleidern heimgekommen: Da dürfte sie in die Ager gegangen, aber wieder herausgekrochen sein, glaubt ein Polizist, dass von diesem Selbstmordversuch die Verletzungen stammten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden