Mi, 22. November 2017

„Fahnder-Coup“

17.07.2008 09:58

Zoll fand 62.626 falsche Marken-Outfits

Nachdem sie eine Million Zigaretten aus Hundefutter-Säcken geklaubt haben, gelang den Welser Zollfahndern der nächste große Coup: 62.626 Stück gefälschte Markenbekleidung in 973 Schachteln, die in einen türkischen Lastwagen gepfercht waren. Geschätzer Wert: mindestens drei Millionen Euro!

Wieder war es eine Routinekontrolle, durch die der Schmuggel aufflog. In den Frachtpapieren war „Bekleidung“ angeführt – und das stimmte auch: Allerdings handelte es sich um gefälschte Markenware von allen nur denkbaren Produzenten, von Armani bis Lacoste. Insgesamt 13.000 Kilo wogen diese T-Shirts, Hosen, Hemden, Sweater und Trainingsanzüge. Die genaue Bestandsaufnahme war aufwändig: „Drei Mitarbeiter haben volle drei Tage gebraucht, um alles auszupacken und dann zu sortieren“, berichtet Dr. Brigitte Stadler-Ruzicka vom Regionalmanagement.

Erst vor einer Woche wurden, wie berichtet, ebenfalls in Wels 5156 Stangen mit insgesamt einer Million Glimmstängel in Säcken mit Hundefutter entdeckt.

Die Produktpiraterie floriert in ganz Österreich: So verweist das Ministerium auf einen Fall mit chinesischen Textilien im Wert von 100 Millionen Euro. Heuer wurden auch schon Silberbarren aus der Schweiz und Laserzielgeräte für den Einsatz in Kriegsgebieten entdeckt.

Foto: "Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden