Mi, 13. Dezember 2017

Zweiter Anschlag

14.07.2008 19:32

Bewohner aus Flammen gerettet

Zweiter heimtückischer Anschlag auf zwei Wohnhäuser in Traun: Diesmal konnten Feuerwehrmänner in letzter Sekunde drei Bewohner - unter ihnen ein Kleinkind - mit einer Leiter vor dem drohenden Erstickungstod retten. Der Feuerteufel hatte einen Brandbeschleuniger unter einen Pkw gelegt.

Etliche Verdächtige werden verhört. Warum? In einem der Häuser tobt ein Scheidungskrieg, im anderen gibt’s familiäre Probleme. Beide könnten ein Hintergrund der Feuerattentate sein. Am 13. Juni warf der Täter Grillanzünderwürfel als Brandbeschleuniger zwischen zwei Pkw. Doch der Regen bereitete dem bösen Spiel ein jähes Ende.

Man fand erloschene Grillreste, Wand-Schmierereien und einen Lackspray. Sonntag ging’s um Leben und Tod: „Aus Angst vorm Regen legte der Täter den Brandbeschleuniger unters Auto“, so Sicherheitschef Alois Lißl. Die Bewohner schliefen, plötzlich gab’s einen Knall, eine Explosion. Die Flammen zerstörten die Glastür eines Hauses, Rauch drang ein und versperrte drei Bewohnern im 1. Stock den Fluchtweg. Die Feuerwehr rettete sie per Leiter. Die Familie im zweiten Haus, wo der Dachstuhl brannte, rettete sich selbst.

Foto: FF Traun

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden