Di, 17. Oktober 2017

Ersparnis

04.07.2008 19:49

Entlastung für kinderreiche Familien

Eltern von Pflichtschülern in Oberösterreich verspricht VP-Gemeindereferent Josef Stockinger eine Entlastung: „Das Anfertigen von Kopien im Unterricht gehört heute zum Standard, also weg mit dem Kopiergeld „, fordert er die Gemeinden auf. Linz, das als Statutarstadt nicht in seine Zuständigkeit fällt, hat es schon abgeschafft.

Im Schnitt wird in den oö. Pflichtschulen in jedem dritten Gegenstand vom Schüler eine jährliche Kopiergebühr von rund zehn Euro eingehoben. „Das klingt zwar auf den ersten Anschein nicht viel, aber vor allem kinderreiche Familien müssen so über hundert Euro im Jahr für die Lernzettel zusätzlich ausgeben“, so Stockinger, selbst Vater von vier Kindern: „Ich schlage meinen 336 oberösterreichischen Gemeinden vor, an die Pflichtschulen ein ‚Globalbudget’ fürs Kopieren abzutreten. Jene, die sich das nicht leisten können, werde ich unterstützen.“

Fürs „Copygeld“ in den 108 roten oö. Gemeinden ist Landesrat Josef Ackerl zuständig: „Die Idee hatte ich schon im April!“

Foto: "Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden