Mo, 18. Dezember 2017

Unheilbar?

02.07.2008 07:34

Genforscher sagt Alzheimer den Kampf an!

Alzheimer! Der unheilbaren Demenzerkrankung sagt der weltberühmte Genforscher Univ.-Prof. Dr. Josef Penninger den Kampf an. Das vom Innviertler geleitete Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) in Wien forscht nach dem Alzheimer-Auslöser. Die Raiffeisen Landesbank unterstützt das Projekt mit 100.000 Euro!

Bei „Morbus Alzheimer“ handelt es sich um eine Hirnleistungsstörung, an der zunehmend mehr ältere Menschen erkranken. Die deprimierenden Symptome sind Störungen der Merkfähigkeit, Sprach- und Orientierungsprobleme, Wahnvorstellungen…

17.000 Oberösterreicher leiden unter dieser unheilbaren Krankheit, die auf Grund steigender Lebenserwartung dramatisch zunehmen wird: Auf 100 Millionen weltweit bis zum Jahr 2050, befürchtet die WHO, falls keine wirksame Therapie entwickelt werden kann.

Ein Hoffnungsträger ist das renommierte Wiener Institut des in Gurten geborenen Univ.-Prof. Dr. Josef Penninger. „Alzheimer: Der Ursache auf der Spur“ heißt das am IMBA von Thomas C. Marlovits gestartete Forschungsprojekt.

„Unsere Erkenntnisse könnten eines Tages zu einem wirksamem Medikament führen“, ließ Penninger gegenüber RLB-Generaldirektor und Sponsor Ludwig Scharinger vorsichtig Hoffnung anklingen.

Foto: Michael Strobl

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden