Sa, 18. November 2017

Hoher Schaden

01.07.2008 07:40

Nach Blitz-Einschlag elf Kälber verbrannt

Elf Jungstiere verbrannten Montagfrüh in Wernstein am Inn, nachdem ein Blitz in die Scheune beim „Scherleder“-Bauern eingeschlagen hatte. Obwohl die Feuerwehren wegen anderer Einsätze in der Nähe waren, konnten die Helfer nur das Wohnhaus, den gemauerten Stall und die darin untergebrachten Tiere retten.

Hunderte Blitze zuckten beim Gewitter, das Montag gegen fünf Uhr früh über Oberösterreich zog. Zuerst schlug einer in einen Baum ein, ein weiterer löste beim Postamt Schärding einen Fehlalarm aus, und der dritte traf die Scheune von Franz K. (37) in der Ortschaft Wimberg in Wernstein.

Eine Nachbarin, die sich wegen des Gewitters fürchtete und nicht schlafen konnte, sah den Einschlag. Auch der Bauer und sein Onkel Matthias K. (69) wurden durch den Knall geweckt.

Obwohl sieben Feuerwehren rasch zur Stelle waren, gab es für elf Jungstiere, die in einem Stall-Anbau untergebracht waren, keine Rettung. „Wir konnten das Wohnhaus schützen und den gemauerten Stall belüften, in dem etwa 50 Tiere eingestellt waren“, so Feuerwehr-Einsatzleiter Johann König. Der hölzerne Teil über der Stalldecke wurde ebenfalls ein Raub der Flammen. Der Schaden geht in die Hunderttausende Euro, eine Versicherung besteht.

Foto: FF Schärding

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden