Mo, 20. November 2017

Video gelöscht

02.06.2008 16:47

Prince legt sich mit Radiohead an

In seinem Wahn, für jede gesungene Note, jedes Foto und jedes Video Tantiemen kassieren zu wollen, ist der US-Künstler Prince jetzt offenbar einen Schritt zu weit gegangen. Durch seine Plattenfirma NPG Records lässt er beinahe täglich "widerrechtlich" auf YouTube platzierte Videos löschen bzw. offline nehmen. Zuletzt auch einen von einem Fan wackelig mitgefilmten Konzertausschnitt, bei dem Prince den Song "Creep" von Radiohead singt. Da Prince den Hit nicht geschrieben hat, fordert die englische Rockband jetzt, dass YouTube den Clip wieder entsperren soll.

Prince rittert seit geraumer Zeit gegen alles, was ihm seiner Meinung nach den Erfolg und Tantiemenzahlungen abspenstig macht. Als er sein neues Album "Planet Earth" in Großbritannien mit einer Zeitung verschenkte (die ihm dafür gehörig Lizenzgebühr löhnte) und die Beschenkten die Songs kurzerhand anderen zum Download anboten (weil's ja eh gratis war...), feuerte der Popzwerg aus allen juristischen Rohren.

Seine Plattenfirma hetzt er nicht nur auf YouTube, wo Prince mit Sicherheit bereits im Kurzwahlspeicher gespeichert ist, sondern auch auf ahnungslose Fans, die mit Promotionfotos und Song-Schnipseln ihre Blogs und Fanpages verschönern. Selbst wegen dem Posten von Songtexten soll Prince schon Klagen zustellen haben lassen.

An der Radiohead-Geschichte wird er sich jetzt aber höchstwahrscheinlich die Zähne ausbeißen. Nach Bekanntwerden der Löschungsaktion ließ Radiohead-Frontmann Thom Yorke ausrichten, es sei doch recht komisch, dass sein eigener Song von Dritten entfernt worden war. Man solle das Video wieder entsperren, das sei schließlich ein Radiohead-Song, fordert Yorke. Rechtlich liegt er damit in den USA wahrscheinlich richtig. Es sei denn, Prince nimmt es ganz genau und reklamiert Rechte an seiner Performance...

Radiohead: Pioniere des Musik-Web-2.0
Dass Radiohead es mit dem Copyright etwas lockerer nehmen als viele andere Kollegen aus der Musikbranche, hat die britische Erfolgsband im Oktober vergangenen Jahres bewiesen. Damals hatten die Musiker eine digitale Version ihres neuen Studioalbums "In Rainbows" nicht über die herkömmlichen Vertriebswege veröffentlicht, sondern im Eigenvertrieb über die Webseite zum Download angeboten. Die Fans durften selbst entscheiden, wie viel sie der Band zahlen wollten. Der neue Geschäftsansatz hat sich für die Band ausgezahlt. Satte 1,6 Millionen Euro - mehr als drei Mal so viel, wie bei einem Plattenvertrag - wurden eingenommen.

Quelle: pte

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden