Sa, 16. Dezember 2017

70 Kitze geborgen

01.06.2008 19:12

Jäger retten Bambis vor Mähtod

Jährlich sterben zur Mähzeit 4000 Rehkitze und 2000 Hasenjunge auf den Wiesen. Im Mühlviertel haben es sich deshalb engagierte Jäger zur Aufgabe gemacht, Bambis vor dem schrecklichen Tod zu retten. Sie suchen stundenlang die hohen Gräser so ab, wie Manfred Freller aus Neumakrt im Mühlkreis.

Zu Beginn der Mähzeit Anfang Mai gibt es noch nicht so viele Rehkitze. Doch Bauern mit Pferden beginnen mit dem Heuen erst jetzt im Juni, wenn die Wiesen schon voll Bambis sind. „Wir müssen immer bei den Landwirten fragen, wann sie mähen und ob wir vorher die Wiesen durchsuchen dürfen“, erzählt der engagierte Jäger Manfred Freller.

Gerüstet mit Infrarotgeräten machen sich die ehrenamtlichen Rettungstrupps auf die Suche nach den im hohen Gras versteckten Wildtierbabys. In einer Mähsaison, die etwa eine Woche dauert, finden die Jäger meist bis zu siebzig Jungtiere. Diese werden dann eingefangen und nach der Mahd wieder freigelassen, wo sie schnell von ihren Muttertieren gefunden werden. Hasen jedoch haben da etwas weniger Glück bei der Suchaktion: „Hasenjunge sind so klein, dass sie auch am Infrarotgerät kaum zum Erkennen sind. Da ist es doch eher nur Glück, wenn wir welche finden“, so Freller.


Foto: „Krone“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden