Sa, 18. November 2017

¿Google¿-Freude

30.05.2008 20:46

Mögliche Investition brächte Jobs in Region Steyr

In Kronstorf bei Steyr brodelt die Gerüchteküche - angeblich wird hier bald ein Datenzentrum des Internet-Suchriesen „Google“ gebaut. Etwa 400 Millionen Euro sollen in den neuen Internet-Standort investiert werden, der viele Jobs in die Region brächte. Ein Lokalaugenschein der „OÖ-Krone“ in der Ennstal-Gemeinde zeigt, dass die Vorfreude auf so eine „Attraktion“ groß ist.

Kronstorf könnte bald zur „Google“-Metropole für Österreich und Osteuropa werden - und die jungen Ortsansässigen begrüßen das Bauvorhaben. „Ich habe von dem Projekt im Radio gehört und in der Zeitung gelesen“, sagt beispielsweise die Kronstorferin Renate Fleckinger (39): „Wird hier wirklich gebaut, wär´ das super für die Kinder aus dem Ort. Vielleicht könnten sie dort einen Job bekommen.“

Kein Statement dazu gab´s jedoch von Kronstorfs Bürgermeister Wilhelm Zuderstorfer (VP): „Zum ,Google´-Konzern sage ich nur: Alles ist möglich, nix ist fix. Aber es stimmt, dass wir ein 50 Hektar großes Gewerbegebiet an der neuen B 309 bis zum Jahr 2010 mit mehreren großen Firmen bauen wollen.“

 

Foto: Hannes Markovsky

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden