Do, 14. Dezember 2017

Problem Alkohol

19.05.2008 20:03

Schadenersatz lässt ¿Koma-Säufer¿ kalt

Der Feldzug der oö. Gebietskrankenkasse gegen das „Koma-Saufen“ der Jugendlichen findet zwar viel Beachtung, ändert aber am Verhalten der trinkfreudigen Teenager leider herzlich wenig. Bisher wurden insgesamt 35 Discos, Wirte und Fest-Betreiber überprüft, acht davon blechten einen Schadenersatz.

„Darum ist es uns auch gar nicht gegangen, sondern es geht um die Verantwortung von Wirten, Festveranstaltern und überhaupt Erwachsenen gegenüber Jugendlichen“, erklärt Harald Schmadlbauer, Pressesprecher der oö. Gebietskrankenkasse. Im 3. Quartal 2007 begann die OÖGKK mit den Regressforderungen. 34 Fälle, bei denen Jugendliche stockbetrunken im Spital gelandet waren, wurden geprüft. Zehn Zahlungsaufforderungen wurden ausgesandt, sieben Betroffene berappten die Strafe, zahlten bis zu 824 Euro.

Drei weigerten sich, die Krankenkasse gab aber auf, weil diese Fälle vor Gericht schlechte Karten gehabt hätten. Auch ein Schuldiger aus dem noch nicht abgerechneten vierten Quartal zeigte schon Einsicht, überwies 108 Euro. Insgesamt rechnet die OÖGKK aber wieder mit etwa 30 Fällen.

 

Symbolfoto: Markus Wenzel

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden