Do, 23. November 2017

6 Millionen gerettet

19.05.2008 19:51

Zu viel Geld für Pyhrnautobahn-Etappe verlangt

Das weckt Erinnerungen an den großen Pyhrn-Skandal vor zwei Jahrzehnten, als damals eine halbe Milliarde Schilling beim Bau der Pyhrnautobahn in der Steiermark und Oberösterreich vergeudet wurden: Beim letzten Pyhrn-Baulos Inzersdorf-Schön retteten die Prüfer des Bundesrechnungshofes nachträglich fast 6 Millionen Euro!

Im Dezember 2004 ist diese Pyhrn-Etappe  praktisch die Autobahnumfahrung von Kirchdorf und Micheldorf  eröffnet worden, seither tobte der Kampf ums Geld.

In seinem ersten Bericht hatte der Bundesrechnungshof Mängel in den Abrechnungen der Bauunternehmen aufgezeigt, wobei es zum Beispiel um fehlerhafte Mengenermittlungen (etwa beim Erdaushub) ging. Nun zieht die Kontrollinstanz in einer „Follow-up-Überprüfung“ eine Schlussbilanz.

Diese lässt sich für den Steuer- und Vignettenzahler in einem Satz zusammenfassen: „Die Schlussrechnungssummen lagen insgesamt um etwa 5,98 Millionen Euro unter den ursprünglichen Auftragnehmerforderungen.“

Dabei habe es auch Fehlleistungen bei der örtlichen Bauaufsicht und der begleitenden Kontrolle gegeben, bekräftigen die Rechnungshofprüfer. Hier war auch bereits von diesbezüglichen Schadenersatzforderungen der Asfinag die Rede, deren Weiterverfolgung der Rechnungshof der Asfinag ans Herz legt.

 

Foto: Asfinag

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden