Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Funk-Rauchmelder Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Funk-Rauchmelder sind für mehrere Räume konzipiert. In jedem Raum befindet sich ein Rauchmelder. Entsteht in einem Raum Rauch, springen die anderen Funk-Rauchmelder ebenfalls an. Personen in allen Räumen mit Rauchmelder werden dadurch frühzeitig gewarnt.
  • Der Funk-Rauchmelder arbeitet elektrisch. Die Stromversorgung erfolgt via Batterie, die sich im Gerät befindet. Es gibt fest verbaute Lithium-Ionen Batterien und solche, die Sie regelmäßig wechseln müssen.
  • Die Montage von Funk-Rauchmeldern ist relativ einfach. Sie benötigen hierfür nur eine Bohrmaschine für die Löcher und passende Unterputz-Schrauben nebst Montagesockel. Die Wartung erfolgt einmal im Jahr.

funk-rauchmelder-test

Es ist schnell passiert: Die Kerze fällt um und entzündet den Teppich. Beim Kochen ist man abgelenkt, sodass das Essen auf dem Herd anbrennt. Diese und viele weitere Beispiele zeigen, dass ein Wohnungsbrand binnen weniger Augenblicke entfacht. Die Folgen sind oftmals verheerend. Deshalb besteht in vielen Ländern die Pflicht, Rauchmelder zu installieren.

Diese signalisieren frühzeitig, dass es zu einer Rauchentwicklung gekommen ist. Dadurch können schnell Gegenmaßnahmen ergriffen und die Rettung von Personen durchgeführt werden. Der Funk-Rauchmelder stellt hierbei eine besondere Variante dar. Im Funk-Rauchmelder-Vergleich und -Ratgeber 2021 auf Krone.at erfahren Sie, wie der Funk-Rauchmelder funktioniert und was Sie bei der Montage beachten müssen. Sie finden durch unsere Kaufberatung den besten Funk-Rauchmelder für Ihre Räume.

1. Was ist ein Funk-Rauchmelder?

Funk-Rauchmelder-Pflicht

In Österreich ist der Einbau von Rauchmeldern verpflichtend. Dies regelt die OIB-Richtlinie 2, die von dem Österreichischen Institut für Bautechnik herausgegeben wird.

Der Rauchmelder gehört zu den Geräten, die in jedem Raum montiert werden sollten. Das Funk-Rauchmelder-Design ist bei nahezu allen der sicherheitsrelevanten Geräte bzw. Modelle ähnlich. Rauchmelder sind rund und meistens in weißer Farbe gehalten. Dadurch fallen sie an der Decke oder Wand kaum auf.

Die Funktionsweise eines Funk-Rauchmelders ist simpel. Unter der Abdeckung befindet sich eine Messkammer, in der Sensoren untergebracht sind. Es gibt Schlitze, sodass die Luft in den Rauchmelder gelangt. Wenn die Sensoren eine Veränderung bemerken, wird ein Alarm ausgelöst. Das Gerät ist mit allen weiteren Rauchmeldern via Funk in der Wohnung verbunden und gibt die Gefahrenmeldung an diese weiter. Das passiert über eine gemeinsame Funk-Rauchmelder-Frequenz. In sämtlichen Räumen ertönt gleichzeitig der Alarm. Ein vernetzbarer Funk-Rauchmelder ist somit Sender und Empfänger zugleich.

Achtung: Einfache Rauchmelder ohne Funk sind dazu nicht in der Lage. Der Alarm wird nur in dem betroffenen Raum ausgelöst. Dies erhöht das Gefahrenpotenzial deutlich.

2. Welche verschiedenen Arten von Funk-Rauchmeldern gibt es?

Thermo-optische und photoelektrische Rauchwarnmelder gehören zu den beiden wichtigsten Geräte-Typen, die auf Krone.at genauer betrachtet werden.

Rauchmelder-Typ Eigenschaften
thermo-optischer Rauchmelder
  • besitzt eine Messkammer, die mit Wärme- und Optik-Sensor ausgestattet ist
  • Thermo-Sensor registriert den Temperaturanstieg
  • optischer Sensor nimmt Rußpartikel in der Luft wahr
  • beide Sensoren sind permanent aktiv und messen die Werte in der Messkammer
  • registriert einer der Sensoren gefährliche Veränderungen, wird der Alarm ausgelöst
photoelektrischer Rauchmelder
  • arbeitet mit einem Streulicht-Verfahren inklusive permanenter Infrarotstrahlung
  • besitzt eine Messkammer, deren Beschichtung im Normalfall die Infrarotstrahlung absorbiert
  • gelangt Rauch in die Messkammer, streut das Infrarotlicht und trifft auf einen Lichtsensor
  • der Lichtsensor registriert den Gefahrenzustand und aktiviert das Alarmsignal

3. Funk-Rauchmelder im Test: Was sind die wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Rauchmelders?

rauch unter funk-rauchmelder

Funk-Rauchmelder warnen Sie zuverlässig vor Rauchentwicklung in Ihrem Zuhause oder im Unternehmen.

Wenn Sie einen oder mehrere Funk-Rauchmelder kaufen möchten, ist ein Vergleich zwischen verschiedenen Anbietern und Modellen ratsam. Auch wenn man es ihnen von außen kaum ansieht, gibt es Unterschiede in folgenden Bereichen:

  • Zuverlässigkeit des Alarms
  • Handhabung
  • Lokalisierung
  • Alarm-Lautstärke
  • Installation und Funktionstest
  • mit oder ohne Zentralstation vernetzbar

3.1. Woran erkennen Sie sichere Funk-Rauchmelder?

Aus Gründen der Sicherheit müssen Funk-Rauchmelder bestimmte Vorgaben erfüllen. In einem Vergleich zwischen den Geräten erkennen Sie, ob das jeweilige Modell diesen Sicherheitsstandards entspricht.

Im Mittelpunkt steht die Norm DIN EN 14604. Es handelt sich dabei um eine Anwendungsnorm, die sämtliche in Europa auf den Markt gebrachte Rauchmelder erfüllen müssen. In der Funk-Rauchmelder-Bedienungsanleitung sowie auf dem Gerät selbst finden Sie weitere Angaben, die für den Bereich Sicherheit und Anwendung entscheidend sind.

3.2. Wie funktioniert ein Funk-Rauchmelder mit zentraler Anbindung?

Bei mehrstöckigen Gebäuden, wie dem Mehrfamilienhaus oder einem Bürokomplex, macht es Sinn, Funk-Rauchmelder mit einer Zentrale zu verbinden. Unter einer Zentrale wird beim Funk-Rauchmelder zum Beispiel die Feuerwehr oder Hausverwaltung verstanden. Sobald die Rauchmelder einen Alarm vermelden, leitet das System diese Informationen an die entsprechende Stelle weiter. Die Feuerwehr ist dadurch schneller vor Ort, was im Notfall Menschenleben rettet.

3.3. Wo bringt man den Funk-Rauchmelder an?

Rauchmelder werden meistens an der Decke angebracht. Es gibt zum Beispiel Montagesockel, mit denen Sie die Funk-Rauchmelder im Unterputz befestigen. Die Warnmelder besitzen kein Kabel, sondern beziehen die Energie über eine Batterie. Deshalb ist eine Steckdose in der Nähe nicht notwendig. Es gibt festverbaute Batterien und solche, die Sie austauschen müssen, sobald der Energieträger leer ist.

Vernetzbare Funk-Rauchmelder haben eine klar definierte Reichweite, was Sie bei der Installation berücksichtigen müssen. Dies gilt für mehrstöckige Häuser und ebenerdige Räume gleichermaßen. Deshalb muss der Abstand zwischen den einzelnen Rauchmeldern zur Reichweite passen. Angaben hierzu finden Sie auf dem Gerät und in der Bedienungsanleitung.

3.4. Welche Vorteile hat der Funkrauchmelder mit festverbauter Lithium-Ionen-Batterie?

In der Vergleichstabelle auf Krone.at finden Sie Funk-Rauchmelder mit einer fest verbauten Batterie. In der Regel handelt es sich um Lithium-Ionen-Batterien, die als besonders langlebig gelten. Dies bestätigen verschiedene Funk-Rauchmelder-Tests im Internet. Deshalb müssen Sie bei diesen Funk-Rauchmeldern die Batterie nicht wechseln.

Festverbaute Lithium-Ionen-Batterien haben gegenüber herausnehmbaren Batterien diese Vor- und Nachteile:

    Vorteile
  • sehr lange Lebensdauer von bis zu 10 Jahren
  • weniger Fehlalarme
  • Funk-Rauchmelder ohne Wechseln der Batterie
    Nachteile
  • Funk-Rauchmelder muss bei leerer Batterie komplett ausgetauscht werden

3.5. Wozu braucht man eine Fernbedienung für funkvernetzbare Rauchmelder ?

Bei diversen Rauchmeldern ist eine Fernbedienung im Lieferumfang enthalten. Dies hat einen entscheidenden Vorteil: Die Melder hängen meistens an der Decke und sind daher nur schwer erreichbar. Wenn Sie die Funk-Rauchmelder deaktivieren möchten, müssen Sie deshalb eine Trittleiter verwenden. Mit einer Fernbedienung ist dies nicht notwendig. Das Ausschalten der Funk-Rauchmelder erfolgt mit nur einem Klick.

Es gibt zudem Funk-Rauchmelder mit App-Steuerung. Vom Smartphone oder einem anderen mobilen Endgerät bedienen Sie die Rauchmelder. Diese müssen dafür mit einer Bluetooth-Schnittstelle ausgestattet sein. Die Funk-Rauchmelder-App laden Sie vorab herunter.

3.6. Was sollte im Funk-Rauchmelder-Set enthalten sein ?

zwei funk-rauchmelder

Miteinander vernetzte Funk-Rauchmelder schlagen gleichzeitig auch bei Rauchentwicklung in nur einem Raum Alarm.

In der Vergleichstabelle auf Krone.at sehen Sie, dass diverse Funk-Rauchmelder als Set erhältlich sind. Damit ist vor allem eine bestimmte Anzahl an Funk-Rauchmeldern gemeint. Sets bieten oftmals einen Preisvorteil gegenüber dem Einzelkauf. Darauf weisen auch verschiedene Funk-Rauchmelder-Tests hin. Zudem haben Sie Rauchmelder von der gleichen Sorte in den Räumen, die kompatibel zueinander sind. Ein günstiges Funk-Rauchmelder-Set mit vier Geräten gibt es bereits für unter 60 Euro.

3.7. Wie funktionieren Funk-Rauchmelder mit CO-2-in-1-Funktion?

Als besonders praktisch erweisen sich Kombi-Melder, die mehrere Gefahren aus unterschiedlichen Quellen registrieren. Der Funk-Rauchmelder mit CO als 2-in-1-Gerät besitzt mehrere Sensoren. Sobald die Kohlenmonoxid-Konzentration ansteigt, wird Alarm in allen Räumen ausgelöst, in denen sich der Funk-Rauch- und Gasmelder befindet.

Leben retten mit Ergänzungen zu Funk-Rauchmeldern: Wie CO² ist Kohlenmonoxid als Gas komplett unsichtbar und geruchslos. Menschen bemerken es nicht und vergiften sich. Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung ist oftmals tödlich. Kohlenmonoxid entsteht zum Beispiel durch fehlerhaft funktionierende Öfen. Ergänzen Sie Ihren Funk-Rauchmelder um einen CO²-Melder.

4. Welche sind die beliebtesten Hersteller und Marken von Rauchmeldern mit Funkmodulen?

Rauchmelder mit Funkmodul erhalten Sie online sowie im Baumarkt oder Fachhandel für Haustechnik. Zu den bekanntesten Herstellern gehören:

  • Abus
  • techem
  • Busch Jäger
  • Bosch
  • Brennenstuhl
  • electronic
  • Homematic
  • Hekatron

Einen günstigen Funk-Rauchmelder gibt es bereits für 15 Euro. Teurere Produkte kosten zwischen 30 und 50 Euro.

5. Fragen und Antworten rund um Funk-Rauchmelder

5.1. Wann muss ein Funkrauchmelder überprüft werden?

fernbedienung fuer funk-rauchmelder

Funk-Warnmelder müssen vorgeschriebene Normen und Sicherheitsbestimmungen erfüllen.

In Österreich entscheiden die einzelnen Bundesländer über die Wartungsregeln von Rauchmeldern. In DIN 14676 ist aber geregelt, dass Rauchmelder mindestens einmal im Jahr gewartet werden sollten. Besonders wichtig ist dabei die Reinigung der Eindringöffnungen für den Rauch. Diese müssen stets frei von Schmutz sein. Während der Wartung wird der Rauchmelder von Staub oder Spinnweben befreit. Vor der Reinigung sollten Sie den Funk-Rauchmelder deaktivieren.

5.2. Was macht man, wenn der Funk-Rauchmelder Fehlalarme auslöst?

Minderwertige Rauch-, Brand- und Hitzemelder haben oftmals das Problem, dass sie Fehlalarme auslösen. Die Stummschaltung ist dabei aber kein empfehlenswertes Mittel. Schließlich ertönt dadurch auch bei einer Gefahrensituation der Brandmelder nicht. Im Falle eines Fehlalarms schalten Sie das Gerät mit einem Knopfdruck aus. Sollten sich die fehlerhaften Alarme häufen, ist es ratsam, die Rauchmelder auszutauschen.

5.3. Weshalb ist die Funk-Rauchmelder-Strahlung nicht gefährlich?

Der Begriff Strahlung löst mitunter ein wenig Irritation aus. Deshalb gibt es auch Stimmen, die die Funk-Rauchmelder-Strahlung als gefährlich ansehen. Photoelektrische Rauchmelder arbeiten aber mit Infrarotstrahlung, von der keine Gefahr ausgeht.

Ein weiterer Diskussionspunkt ist die elektromagnetische Verträglichkeit. Zu starke Funksignale können Schlafstörungen oder Kopfschmerzen verursachen. Der Funk-Rauchmelder arbeitet aber nur mit einer Stärke von 10 Milliwatt. Bei Smartphones ist die Strahlung um das 20-fache höher.

Der Rauchmelder sendet ohne Alarm nicht die ganze Zeit. Vielmehr sind es pro Stunde nur wenige Hundertstelsekunden. Deshalb ist die Belastung durch Elektrosmog bei Funk-Rauchmeldern äußerst gering. Das machen auch verschiedene Funk-Rauchmelder-Tests deutlich.

5.4. Welches Urteil fällt Stiftung Warentest zu Funk-Rauchmelder?

2020 hat Stiftung Warentest Rauchmelder getestet. Neben Standard-Rauchmeldern befanden sich darunter auch Funk-Varianten. Funk-Rauchmelder-Testsieger wurde das Modell Busch Jaeger Professional Line 6833/01-841. Es überzeugte in den Kategorien Alarm-Zuverlässigkeit, Lautstärke und Robustheit am meisten. Bei allen vernetzbaren Funk-Rauchmeldern wurde für die Deklaration die Note 1 vergeben.

5.5. Was hat das Thema Datenschutz mit einem Funk-Rauchmelder zu tun?

Rauchmelder müssen verpflichtend installiert werden. Allerdings hat dies bereits Datenschützer auf den Plan gerufen. Funk-Rauchmelder stehen im Verdacht, unverhältnismäßig Daten zu sammeln. Mieter haben die Befürchtung, dass der Funk-Rauchmelder abhört, was in einem Raum passiert oder eine Lokalisierung von Personen vornimmt.

Ein Problem könnten Funk-Rauchmelder darstellen, die aus der Ferne gewartet werden. Diese sind mit Ultraschall-Sensoren ausgestattet, die Geräusche wahrnehmen. Allerdings haben diese Sensoren nur eine Reichweite von 50 cm. Abhören via Funk-Rauchmelder ist aufgrund der Deckenmontage daher kaum möglich.

Bildnachweise: shutterstock.com/Syda Productions, shutterstock.com/nikkytok, shutterstock.com/1599686sv, shutterstock.com/cunaplus (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)