Das freie Wort

AUA – Das tut weh!

Für den Verkauf der österreichischen Fluglinie AUA an die deutsche Lufthansa wurden 2008 von 1 Milliarde Euro, wohlgemerkt Steuergeld, bezahlt. Schon vor 11 Jahren hat dieser Deal viel Staub aufgewirbelt. Das ist „Schnee von gestern“, um in der Luftfahrtsprache zu bleiben, das ist „Kerosin von gestern“. Kündigung, Freistellung, Entlassung, Umstrukturierung, Sanktionierung und Fusionen, das sind die traurigen Worte einer Fehlentwicklung im Flugwesen. Die Fakten sind verheerend. Die Lufthansa streicht 1300 Flüge, und 180.000 Menschen bleiben am Boden. Die AUA entlässt 800 Mitarbeiter. Die Turbulenzen sowohl am Boden wie in der Luft sind schwer beherrschbar. Der „Luftkampf“, sprich Preiskampf mit den Billig-Air-Lines wird mit äußerster Härte geführt. Es gibt den weisen Spruch, wer billig kauft, kauft teuer. Der Standort Wien ist auf dem besten Weg, ein „Billigflughafen“ zu werden. Auch die Auswirkungen von solchen Wettbewerben auf das Klima und die Umwelt sind unsicher. Die dritte Landepiste in Wien-Schwechat ist mehr als fraglich. Aller Voraussicht nach wird die AUA bestehen bleiben, aber mit einer „dezimierten“ Belegschaft und mit einer unsicheren Zukunft. Auch muss die Frage erlaubt sein, ob die Flugsicherheit unter diesem Preiskampf leidet. Thomas Cook war auch ein Reiseunternehmen mit einem hohen Fachwissen, Kundenstand und Vertrauen. Das war Flug, Reise- und Unternehmensgeschichte. In Tirol gab es Aircraft Innsbruck, dann Tyrolean Airways, Austrian arrows von der Familie Schuh bis zur Lufthansa, hier blieb kein „Flug“ auf dem anderen. Die Tradition in der Luftfahrt hat schon längst ausgedient. Höher, schneller und billiger, heißt die ungesunde Devise, irgendwie ist das der Kapitalismus in der Luftfahrt.

Ing. Hans Kuba, Innsbruck
Erschienen am So, 10.11.2019

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
28. Jänner 2020
  • Der Triel legt sich quer

    Ein gar nicht so kleiner, aber weitgehend unbekannter Vogel, dem das Aussterben droht, scheidet die Geister. Ein Tier, das bisher kaum in unser ...
    Eva Schreiber
    mehr
  • Unsere soziale Welt

    Die Enteignung der Mittelschicht und damit jener Bevölkerungsgruppe, die das Rad am Drehen hält, schreitet unaufhaltsam voran und wird auch ganz ...
    Franz Zwickl
    mehr
  • Wahlerfolg

    Ich möchte Hans Peter Doskozil recht herzlichst zu diesem fulminanten Wahlergebnis gratulieren. Solch ein Wahlergebnis ist in den letzten Jahrzehnten ...
    Manfred Preinig
    mehr
  • Doskozil zeigt, wie es geht!

    Bei den Wahlen im Burgenland zeigt sich wieder einmal, dass nicht die Farbe der Partei ausschlaggebend ist, sondern wie die Regierung im Bundesland ...
    Helmut Kafka
    mehr
  • Burgenland-Wahl

    Das Wahlergebnis für die SPÖ im Burgenland ist wohl Balsam auf ihre Wunden. Der Versuch von der Bundespartei den persönlichen Erfolg von LH Doskozil ...
    Rudolf Ratzenberger
    mehr
  • Dosko räumt ab

    Weit höher als prognostiziert ist bei der burgenländischen Landtagswahl der SPÖ-Sieg ausgefallen. Mit rund 50 Prozent der abgegebenen Wählerstimmen ...
    Franz Köfel
    mehr
  • Vorbild für die SPÖ

    Doskozil hat es den Genossen gezeigt, wie man Wahlen gewinnt: Keinen Mitbewerber ignorieren, mit allen reden und wo es gute Vorschläge gibt, auch ...
    Herbert Kratky
    mehr
  • Mit dieser Taktik kann man Wahlen gewinnen!

    Der SPÖ Burgenland gelang es, die absolute Mehrheit zu erreichen. Der Landeshauptmann Doskozil ist ein ähnlich schlauer Fuchs wie unser schwarzer, ...
    August Riegler
    mehr
  • Triumph für Doskozil

    Mit Themen wie Sicherheit, Asyl und Grenzschutz gewinnst du Wahlen und schaffst 50 Prozent. Mit Themen wie Klimahysterie bleibst du im einstelligen ...
    Robert Kindl
    mehr
  • Klimahysterie

    Ob Davos oder Kitzbühel, überall ist das Klima ein Thema. Wie aber reisen diese sogenannten „Klimaschützer“ zu den Treffen an? Sind alle klimaneutral ...
    Gerald Grebenjak
    mehr
  • „Apokalypse now“

    Wenn es so weitergeht, endet die Welt bald in der Apokalypse. Es wurde schon vor langer Zeit vorausgesagt, dass es in Zukunft vermehrt zu ...
    Elisabeth Grill
    mehr
  • Jörg! ...

    .für immer in unseren Herzen.“ Lieber Herr Bürgermeister Sepp Juri, wen bitte meinen Sie mit „unseren Herzen“? Doch nicht uns alle Kärntner!? Oder ...
    Ottomar Klement
    mehr
  • Corona – in 24 Stunden um die Welt!

    Während die WHO als Gesundheitshüter der Erde immer noch kalmierend von einer nur punktuellen Krankheit und keineswegs bedrohlichen Situation ...
    Heinrich Nowak
    mehr
  • Der nächste „Einzelfall“

    Am Freitag wurde der diesjährige Akademikerball in Wien abgehalten. Aus diesem Anlass gibt es Jahr für Jahr Demonstrationen „gegen Rechts“, die auch ...
    Josef Höller
    mehr
  • Unbedingt notwendig?

    Dass die Grünen bei jedem Schwachsinn dabei sind, ist ja normal, aber was hat die Wiener Vizebürgermeisterin Hebein bei der Anti-Akademikerballdemo ...
    Friedrich Travnicek
    mehr
28. Jänner 2020
Dienstag, 28. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.