Mo, 25. Juni 2018

Wind-Lotterie

16.10.2007 22:20

ÖFB-U21-Team spielt in EM-Quali auf Island 1:1

Österreichs U21-Fußball-Nationalteam bleibt weiter ungeschlagen. Die ÖFB-Youngsters haben am Dienstag in der EM-Qualifikation auf Island ein 1:1-Unentschieden erkämpft. Bei tiefen Temperaturen und starkem Wind entwickelte sich in Grindavik ein Kampf auf Biegen und Brechen, bei dem die Österreicher zwar durch Dober mit 1:0 in Führung gingen, allerdings in der 64. Minute den Ausgleich hinnehmen mussten.

Die Zsak-Truppe musste 50 Minuten in Unterzahl auskommen, da Verteidiger Hoheneder bereits in der 41. Minute wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte sah. Österreich bleibt damit in der Quali-Gruppe 7 ungeschlagen Tabellenführer, nach vier Spielen (davon drei auswärts) hält Rot-Weiß-Rot bei je zwei Siegen und Remis. Das nächste Match ist ein echtes Schlüsselspiel, am 16. November haben die Österreicher in Pasching Belgien zu Gast (18 Uhr).

Teamchef Manfred Zsak zog nach Schlusspfiff mit gemischten Gefühlen Bilanz: "Wir müssen mit diesem 1:1 leben. Das war eine ganz schwierige Partie, der sehr, sehr starke Wind hat das Spiel extrem beeinträchtigt. Durch den dummen Ausschluss haben wir uns natürlich noch schwerer getan."

ÖFB-Team ab Minute 41 nur mit zehn Mann
Vor der Pause spielte Österreich gegen den Wind, Island hatte dadurch fast zwangsweise mehr vom Spiel, Kuru und Hoheneder retteten bei einer Doppelchance der Hausherren (14.). Negativer Knackpunkt für die Österreicher war der Ausschluss für Hohenender, der an der Cornerfahne mit einem Isländer aneinandergeriet und nach einem Rempler vom Platz flog.

Trotz Unterzahl ging das ÖFB-Team unmittelbar nach dem Wechsel durch einen 25-Meter-Schuss von Dober in Führung. In der Folge vergaben Idrizaj (52.) und Hoffer beim ersten Ballkontakt nach seiner Einwechslung Riesenchancen auf den zweiten ÖFB-Treffer (79.). Beim Ausgleich der Isländer schnappte die Abseitsfalle der Österreicher nicht zu (64.), im Finish hatten die Nordländer sogar noch einen Stangenschuss (85.).

Österreichs U20-Team unterliegt der Schweiz 0:2
Eine Niederlage setzte es für Österreichs U20-Team am Dienstag im Rahmen des U20-Vier-Länder Turniers gegen die Schweiz. Die ÖFB-Youngsters verloren in Dornbirn gegen die Schweiz 0:2 (0:1). Vier Tage nach dem 0:0 zwischen den U20-Teams der beiden EURO-Gastgeber war es für die Truppe von Teamchef Paul Gludovatz eine unglückliche Niederlage, denn Mattes, Sulimani, Walch und Co. verhauten eine Vielzahl an Möglichkeiten.

Wesentlich effizienter präsentierten sich bei toller Stimmung vor 3.500 Fans im Ländle die Gäste, die durch einen herrlichen Fallrückzieher von Grippo (12.) sowie einen Kopfball von Christian Schneuwly (77.) trafen. Für die Österreicher geht das Turnier am 5. Februar daheim gegen Deutschland weiter.

Coach Gludovatz haderte mit den vielen vergebenen Chancen seiner Truppe: "Wir haben uns Chance um Chance erspielt, aber leider nichts getroffen. In drei Spielen haben wir nur ein Tor erzielt, das passt mir überhaupt nicht", so Gludovatz, der zudem aufgrund eines wegen angeblichem Abseits nicht gegebenen Sulimani-Tores erzürnt war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.