05.09.2007 17:04 |

Neue Ziele

ÖFB-Youngster Harnik will Stammplatz in Bremen

Deutschland-Legionär und Senkrechtstarter Martin Harnik setzt sich nach seinen Torerfolgen beim Debüt im österreichischen Nationalteam und bei seinem ersten Bundesliga-Auftritt für Werder Bremen neue Ziele. Der 20-Jährige will sich einen Stammplatz bei seinem Club erkämpfen und regelmäßig im ÖFB-Team stehen. Den Testspielen gegen Japan (am Freitag) und Chile blickt der Youngster optimistisch entgegen.

In den kommenden Tagen gilt das Hauptaugenmerk des österreichischen Internationalen nicht dem Verein, sondern der ÖFB-Auswahl, in der er zumindest gegen Japan wohl wieder in die Joker-Rolle schlüpfen wird. "Egal, ob mich der Teamchef von Beginn an aufstellt oder ich eingewechselt werde - ich bin bereit", meinte Harnik.

"Vor Saisonbeginn wollte ich mit dem Regionalliga-Team von Werder den Aufstieg schaffen, es zu einigen Kurz-Einsätzen in der Kampfmannschaft bringen und ins österreichische A-Team einberufen werden. Jetzt ist mein Ziel, regelmäßig im Team dabei zu sein und einen Stammplatz bei Werder zu erkämpfen", erklärte der 20-Jährige seine Ziele im Teamcamp in Velden, wo sich die ÖFB-Auswahl auf die Testspiele vorbereitet.

Seine persönlichen Triumphe konnte Harnik aufgrund des darauffolgenden Rummels um seine Person noch gar nicht richtig auskosten. "Wirklich genießen konnte ich das Ganze nicht, dazu fehlte mir die Zeit." Das öffentliche Interesse an dem deutsch-österreichischen Doppel-Staatsbürger stieg sprunghaft an, und so sah sich Harnik nun gezwungen, auf die Notbremse zu steigen.

Medienauftritte werden zurückgeschraubt
"Da ist ganz schön viel auf einmal auf mich zugekommen. Es waren sensationelle Wochen, aber ich war mit der Situation auch ein bisschen überfordert. Dann habe ich für mich selber gesagt, ich muss einen Gang zurückschalten, was die Medien betrifft, und wieder gute Leistungen auf dem Platz bringen", erklärte der Angreifer.

Harniks Leistungsbereitschaft ist die Grund-Voraussetzung für ein Fixleiberl beim deutschen Champions-League-Teilnehmer. Dennoch ist der Weg dorthin wohl noch ein weiter, selbst wenn die Chancen im Moment wesentlich besser als noch unmittelbar vor dem Tschechien-Match stehen.

Damals war Werder-Sportdirektor Klaus Allofs eigentlich nach Wien gereist war, um mit dem tschechischen Angreifer Martin Fenin alles klar zu machen. Während aber der U20-WM-Silberne nach seiner Einwechslung farblos blieb, erzielte Harnik nur wenige Minuten, nachdem er auf den Platz gekommen war, ein Traumtor - die Verpflichtung von Fenin war passe, dafür stieg der Kurs des ÖFB-Teamspielers in Bremen.

"Wenn dieses Spiel wirklich ausschlaggebend war, dann habe ich meine Konkurrenz gut ausgeschaltet", schmunzelte Harnik, ergänzte aber auch: "Doch bei Bremen ist die Konkurrenz immer groß, egal ob sie einen Fenin oder Baros holen."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 13. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten