07.08.2007 09:09 |

Krieg mit Maschinen

US-Armee setzt erstmals Roboter mit Waffen ein

Die US-Armee setzt erstmals seit Kriegsbeginn im Irak Roboter ein, die mit einem Maschinengewehr bestückt sind. Sie werden von einem Soldaten aus sicherer Entfernung kontrolliert und sollen potentiell gefährliche Situationen ausloten.

Von Anfang an hat die US-Armee Roboter im Irak-Krieg eingesetzt, bewaffnet war allerdings bislang keiner davon. Jede einzelne dieser rollenden Kriegsmaschinen kostet 100.000 Dollar, das sind über 72.000 Euro. Ausgerüstet mit einem M249-Maschinengewehr sollen die Roboter in Gebiete vorrücken, die für Soldaten gefährlich sind, und so Hinterhalte entdecken.


Quelle: YouTube.com

Auch mit einem Röntgenapparat können die Maschinen ausgerüstet werden, so sollen Selbstmordattentäter aufgespürt werden. 

Mehr Bilder des Kriegsroboters gibt es in der Infobox!

Die Roboter hören auf den Namen "Special Weapons Observation Remote Reconnaissance Direct Action System" - kurz SWORDS. Sie werden mittels eines Laptops mit Joystick bedient und verfügen über einen Selbstzerstörungsmechanismus. Bisher habe noch kein Roboter einen Menschen getötet, so ein SWORDS-Entwickler laut "Danger Room" - das sei allerdings für die Zukunft nicht auszuschließen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).