Linzer Westring

Asfinag ignorierte Millionen-Angebot!

Die Autobahnbauer brauchen offenbar trotz Milliarden-Schulden keine Millionen-Hilfe: Der Ex-Minister und Asfinag-Direktor Matthias Reichhold läßt seit drei Monaten einen Brief des Linzer SP-Finanzstadtrats Johann Mayr unbeantwortet, der ihm Geld für die Grundablösen für den Westringbau angeboten hat.

Wie berichtet, leben 400 Linzer in den 250 Wohnungen jener 14 Waldeggstraßenhäusern, die der A 26-Stadtumfahrung weichen müssen: Vorne stinkende Autokolonnen, hinten rattern Züge vorbei. Um die Ab- und Umsiedlungen zu beschleunigen, wollte die Stadt der Asfinag die Ablösen abnehmen und bis zu 35 Millionen Euro vorstrecken. Nachdem der Gemeinderat am 23. November diese Liegenschaftstransaktionen genehmigt hatte, machte der zuständige Finanzstadtrat dem zuständigen Asfinag-Vorstand am 4. Dezember das lukrative Angebot, das bis heute ignoriert wird.

“Ich schreibe jetzt Reichhold, dass es nicht den Normen der Höflichkeit entspricht, einen Brief unbeantwortet zu lassen“, ärgert sich Mayr: Schließlich dränge die Zeit, wenn es der Asfinag mit ihrem Versprechen ernst ist, 2009 mit dem A 26-Bau zu beginnen.

 

 

Foto: Chris Koller

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol