20.02.2007 10:57 |

Bundesliga

Austria-Coach Zellhofer erwartet "15 Endspiele"

Österreichs Fußball-Meister Austria Wien will am Sonntag auf dem Innsbrucker Tivoli seine Aufholjagd in der heimischen Bundesliga starten. "Wir fahren nach Tirol, um zu gewinnen", lässt Coach Georg Zellhofer über die Zielsetzung zum Frühjahrsauftakt des Tabellenletzten keine Zweifel aufkommen. Der Oberösterreicher weiß, was ihn mit seiner Truppe erwartet: "Es werden 15 Endspiele."

"Es geht mir gut, ich habe keine Beschwerden mehr und bin zum Auftakt voll einsatzfähig", versicherte der nach Herzrhythmusstörungen im Jänner wieder genesene Zellhofer nach einer für die Austria ereignisreichen Winterpause. Neben seinen gesundheitlichen Problemen war vor allem die Generalversammlung im Jänner das beherrschende Thema in der violetten Fangemeinde. Die Auslagerung der Profiabteilung in eine AG ist beschlossene Sache, das Stadion in Rothneusiedl endlich auf Schiene, nun soll auch der sportliche Befreiungsschlag gelingen.

"Die Vorbereitung war in Ordnung, wir haben unser Programm im Wesentlichen gut durchziehen können", berichtete der Trainer. Mit den Neuen ist Zellhofer zwar durchaus zufrieden, allerdings hat auch in deren Reihen schon der Verletzungsteufel gewütet. Sowohl der slowenische Spielmacher Milenko Acimovic als auch der tschechische Stürmer Vaclav Sverkos sind angeschlagen.

Am meisten schmerzt Zellhofer allerdings der Ausfall von Stepan Vachousek, der wegen einer Zyste im Knie operiert werden musste. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass er in dieser Saison noch spielen kann", befürchtet Zellhofer.

Im Kampf gegen den Abstieg und um die Plätze hinter dem programmierten Meister Salzburg fordert Zellhofer von seiner Truppe bedingungslosen Einsatz und Identifikation mit dem Klub. Der erste Schritt in diese Richtung soll in Innsbruck gemacht werden.

Sonntag, 13. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten