Mi, 18. Juli 2018

Ganz ohne Tageslicht

22.11.2017 10:08

Gewächshaus am Südpol versorgt Forscher mit Gemüse

Zweimal die Woche frischen Salat - das sollen die deutschen Polarforscher in der Antarktis in den kommenden Monaten auf den Tisch bekommen. Möglich macht das ein neuartiges Gewächshaus, in dem Gemüse und Kräuter ohne Erde und Tageslicht gedeihen. Experten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) werden das Gewächshaus im Dezember am Südpol aufbauen.

Ihr Forschungsprojekt "Eden-ISS" gilt als Testlauf für bemannte Missionen auf Mond und Mars. Der Raumfahrtingenieur Paul Zabel wird in dem Gewächshaus ein Jahr lang Gurken, Tomaten, Paprika, Salate, Kräuter und Erdbeeren züchten. Voraussichtlich Ende Februar werde er den ersten Salat ernten, sagte er am Dienstag in Bremen.

Dann beginnt in der Antarktis der Winter, und die Besatzung der nahe gelegenen Neumayer-Station III (Bild unten) ist auf sich allein gestellt. "Dann ist die große Stunde, wo wir hoffen, dass wir aus dem Gewächshaus Nutzen ziehen können", sagte Eberhard Kohlberg vom Alfred-Wegener-Institut, das die Polarstation betreibt.

Etwa zehn Gewächshäuser liefern in der Antarktis nach Angaben von Kohlberg den internationalen Polarforschern zurzeit frisches Gemüse. Keines davon habe aber diese Technologie, sagte Kohlenberg. Das Gemüse wächst in dem Container komplett unter künstlichem Licht und wird von einer Nährstofflösung versorgt. Das Gewächshaus hat einen geschlossenen Kreislauf, in dem Luft und Wasser immer wieder recycelt werden, nur Energie bekommt es von der Forschungsstation.

Gemüse gedeiht unter LED-Licht
Die künstliche Sonne in der Polarnacht ist ein Cocktail aus blauem, rotem und weißem Licht, der Behälter und Gewächse violett schimmern lässt. Die Pflanzen werden in einem angedeuteten Tag-Nacht-Rhythmus 16 Stunden lang über ein wassergekühltes, über Computer gesteuerte LED-System beleuchtet und bekommen anschließend acht Stunden Nachtruhe ohne Licht.

Testlauf für bemannte Mars-Mission
Wie viel Energie das Gewächshaus benötigt und wie groß der Ertrag ist, wollen die Wissenschaftler während des einjährigen Projekts erforschen. Bei Missionen auf dem Mond oder dem Mars müsse das Gewächshaus mit regenerativen Energien auskommen, sagte DLR-Projektleiter Daniel Schubert. Auch auf der Erde könnte es künftig Gemüseanbau in unwirtlichen Regionen wie in Wüsten möglich machen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.