29.12.2006 16:08 |

Pilgeransturm

Zwei Millionen Pilger beten in Mekka

Mehr als zwei Millionen Muslime aus aller Welt haben sich am Freitag bei der jährlichen Wallfahrt nach Mekka zum Gebet auf dem Berg Arafat eingefunden. Die Gläubigen kamen im Morgengrauen auf dem Berg im Westen Saudi-Arabiens zusammen, auf dem der Prophet Mohammed vor mehr als 14 Jahrhunderten seine letzte Predigt gehalten haben soll.

Am Samstagmorgen sollte in Mina der gefährlichste Teil der Pilgerreise beginnen, die symbolische Steinigung des Teufels. Dabei waren in den vergangenen Jahren hunderte Menschen zu Tode getrampelt worden.

Nach dem Ritual gehen sie zurück nach Mekka, um dort auf dem Gelände der Großen Moschee zum Abschluss der Pilgerfahrt, die jeder gläubige Muslim mindestens einmal im Leben absolvieren soll, die Kaaba zu umrunden, ein würfelförmiges, fensterloses schwarzes Bauwerk, in dem ein besonders verehrter Meteorit eingemauert ist. Anschließend beginnt das Opferfest Eid al-Adha.

Die saudiarabischen Herrscher trafen umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen, um Zwischenfälle zu verhindern. In den vergangenen Jahren war es immer wieder zu Massenpaniken gekommen. Aus Österreich nehmen heuer rund 3.200 Männer und Frauen nach Angaben der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) an der Pilgerfahrt teil.

Dienstag, 07. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.