Sa, 21. Juli 2018

Festnahme in Wien

09.11.2017 11:31

Nach Massenschlägerei WEGA-Beamten attackiert

Wegen einer Massenschlägerei ist es am Mittwochabend in Wien zu einem WEGA-Einsatz gekommen. Doch nachdem die Beamten einschritten, wurde ein 29-jähriger Tatverdächtiger immer aggressiver. Der Mann türkischer Abstammung versuchte einen Polizisten zu verletzen und musste bei seiner Unfallaufnahme aufgrund seines Verhaltens sogar in ein anderes Spital gebracht werden. Der Mann wurde angezeigt.

Um 20.45 Uhr kam es in Wien-Fünfhaus zu dem Raufhandel, an dem insgesamt zehn Personen beteiligt waren. Die WEGA-Einsatzkräfte konnten die Schlägerei letztendlich auflösen, wobei einer der Beteiligten gegenüber den Polizisten äußerst aggressiv wurde, laut herumschrie und ihnen sogar drohte. Bei seiner Festnahme versuchte er zudem, einem Beamten einen Fußtritt zu verpassen.

Musste in anderes Spital gebracht werden
Um die beim Raufhandel entstandenen Verletzungen des 29-Jährigen zu untersuchen, wurde er folglich unter Polizeibegleitung ins Krankenhaus verbracht. Aufgrund der anhaltend hohen Aggressivität war dort seine Behandlung jedoch nicht möglich. Erst in der Unfallaufnahme eines weiteren Krankenhauses benahm sich der Mann laut Polizei "geringfügig besser" gegenüber den Polizisten und dem Krankenhauspersonal. Nach erfolgter Behandlung wurde der Türke auf freiem Fuß angezeigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.