Di, 23. Oktober 2018

Ermittlungen laufen

08.10.2017 18:53

Unfall-Drama schockt Innenminister

Der Schock sitzt tief: Am Tag nach dem Unfalldrama von Kärnten, bei dem ein Cobra-Begleitfahrzeug des Innenministers in den Gegenverkehr gekracht war, hat Wolfgang Sobotka das Unfallopfer im Spital besucht. Der Familienvater ist schwer verletzt, sein neunjähriger Sohn liegt im künstlichen Tiefschlaf…

Der Innenminister war von einem Besuch beim Polizeiposten Griffen gekommen, als es passierte - die "Krone" berichtete: Wildwechsel vor dem Dienstwagen, der Fahrer bremste, wich aus. Das nachfolgende Begleitfahrzeug, besetzt mit Personenschützern der Spezialeinheit Cobra, schaffte das nicht mehr; der Fahrer verriss den Audi A 6, der Wagen krachte frontal gegen ein entgegenkommendes Auto: einen kleinen Opel Agila, besetzt mit einem Klagenfurter (48) und dessen Sohn (9).

Die beiden wurden schwer verletzt, die Cobra-Männer kamen mit leichten Blessuren davon. Zwei Notärzte kümmerten sich um die Opfer; die Feuerwehr musste mit der Bergeschere eingreifen. Der Vater wurde ins Unfallkrankenhaus Klagenfurt eingeliefert, der Sohn in die Kinderspezialabteilung des Wörthersee-Klinikums.

"Der Unfall wird im Auftrag der Staatsanwaltschaft jetzt von einem Sachverständigen untersucht", erklärt Polizei-Sprecher Dionisio - "ein üblicher Vorgang". Laut Zeugen sei der Dienstwagen mit Tempo 45 unterwegs gewesen, 80 wären an dieser Stelle erlaubt.

Wolfgang Sobotka sagte alle Termine ab und besuchte das 48-jährige Unfallopfer. Die größte Sorge gilt dessen Sohn. Der Bub liegt in künstlichen Tiefschlaf, sein Zustand sei aber stabil.

H. Mösslacher und A. Schwab, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.