16.12.2006 14:37 |

Chaos in den USA

Stürme in den USA fordern Menschenleben

Der heftigste Sturm seit mehr als zehn Jahren hat im Nordwesten der USA mindestens sechs Menschen das Leben gekostet. In mehr als einer Million Haushalte fiel der Strom aus, zahlreiche Flüge mussten gestrichen werden. Auf dem Seattle-Tacoma International Airport sind am Freitag Windstärken von 111 Kilometern pro Stunde gemessen worden, in der Nähe von Westport waren es sogar 145 Kilometer pro Stunde.

In einer Wartehalle fiel der Strom aus, dutzende Flüge wurden abgesagt. In Seattle blieben etliche Schulen geschlossen. Wegen eines Stromausfalls an der Druckpresse konnte die Zeitung "Seattle Post- Intelligencer" zum ersten Mal seit sieben Jahrzehnten nicht erscheinen.

Am Donnerstag kam in Seattle eine 41 Jahre alte Frau ums Leben, die in ihrem überfluteten Keller eingeschlossen war. Ein 28-jähriger Mann starb, als sein Wohnwagen in der Nähe von Olympia von abgebrochenen Ästen getroffen wurde.

Umstürzende Bäume verursachten im US-Staat Washington Verkehrsunfälle, bei denen zwei Menschen getötet wurden. An der Küste von Oregon starb ein älteres Ehepaar bei einem Wohnungsbrand. Die beiden hatten während eines Stromausfalls Kerzen angezündet.