Sa, 22. September 2018

Im falschen Revier

26.09.2017 15:36

Wilderei-Affäre bei Polizei

Das Weidmannsheil eines Oberkärntner Jägers sorgt bei der Polizei für große Aufregung. Denn der Schütze ist Polizist und wurde von einem Kollegen mit einer erlegten Hirschkuh im Kofferraum gestoppt. Das Problem bei diesem Vorfall: Der Jäger soll das Tier im falschen Revier erlegt und somit gewildert haben. Die Polizeidirektion bestätigt laufende Ermittlungen.

Hätte er gewusst, welchen Wirbel der Abschuss mit sich bringen würde, hätte der Weidmann das Tier wohl nicht ins Visier genommen. Das konnte der Jäger aber nicht ahnen, als er die Hirschkuh erlegt und im Kofferraum seines Wagens verstaut hat. Beim Abtransport geriet der Polizist dann ausgerechnet in eine Polizeikontrolle: Ein Kollege, der gleichzeitig Hegeringleiter in diesem Bereich ist, stoppte den Wagen. "Das Fahrzeug kam aus der falschen Richtung. Aus einem Revier, in dem der Polizist nicht hätte schießen dürfen", lautet der Vorwurf.

Der Fall sorgt jetzt nicht nur unter den zwei Kollegen für Wirbel, sondern auch in der Polizeidirektion. Wie es heißt, wurden sogar Tatortermittler angefordert und im Wald DNA-Spuren gesichert. "Der Fall wird von uns bearbeitet, es gibt derzeit laufende Ermittlungen", bestätigt Rainer Dionisio, Sprecher des Landespolizeikommandos Kärnten.

Dabei gehe es um den Verdacht des Eingriffes in fremdes Jagd-/Fischereirecht, also um Wilderei.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.