Sa, 23. Juni 2018

"Heilsbringer" Zika

09.09.2017 07:10

Tödlicher Virus kann fatalen Gehirntumor heilen

Ausgerechnet ein Virus, das Leid über Zehntausende Menschen und ihre Familien gebracht hat, könnte künftig Leben retten: Forscher haben herausgefunden, dass das Zika-Virus, das im vergangenen Jahr zu Missbildungen bei zahlreichen Neugeborenen führte, das Wachstum von Gehirntumoren hemmt. Der Erreger könnte somit künftig Leben retten.

Mit der Diagnose Glioblastom ist das Schicksal der Erkrankten eigentlich besiegelt - denn der bösartige Hirntumor produziert Stammzellen, die weder durch Chemotherapie noch durch Bestrahlung bekämpft werden können.

Das Zika-Virus könnte aber künftig als Gegenmittel zum aggressiven Krebs eingesetzt werden. Denn der Erreger lässt nicht nur die Gehirne von ungeborenen Babys bei Infektion der Mutter schrumpfen, sondern eben auch den gefährlichen Gehirntumor.

Labormäuse sprechen gut auf Behandlung mit Virus an
Bei Tests mit Mäusen konnten Forscher der Washington University Medicine School Ergebnisse erzielen, die Grund zur Hoffnung geben: Das Virus griff die Stammzellen des Tumors öfter als gewöhnliche Gehirnzellen an, die Versuchstiere lebten länger und der Tumor wuchs langsamer. So könnte man auch bei Menschen den Krebs gezielt behandeln - Zika richtet nämlich bei erwachsenen Infizierten kaum Schaden an.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.