Mi, 19. September 2018

Aufregung um Razzia

03.09.2017 23:25

Finanzkontrolle bei Robbie-Williams-Konzert

Das Vorgehen der Behörden beim Robbie Williams-Konzert mit 33.000 Besuchern in Klagenfurt sorgt für Aufregung. Wie berichtet, hatte das Ordnungsamt beim Großevent Schwerpunktkontrollen gemacht. Wie jetzt bekannt wurde, hatte auch die Finanzpolizei zugeschlagen: Gut 800 Angestellte wurden im Stadion überprüft.

"Es hat sich um eine standardisierte Überprüfung im Stadion gehandelt", bestätigt Rigobert Rainer den Großeinsatz der Finanz beim Robbie-Williams-Konzert in Klagenfurt. Mehrere Beamte schwärmten in der Arena aus. Insgesamt wurden die Anmeldungen von 800 beim Konzert arbeitenden Personen kontrolliert.

Auch zum Ärger einiger der 33.000 Gäste. Vor allem in der Gastronomie sei es durch die Kontrollen zu Verzögerungen gekommen, kritisieren Besucher. Der Gastronomie-Verantwortliche sieht es locker. "Was mich betrifft, gehe ich davon aus, dass alles gepasst hat."

Ob das auch beim Wachdienst der Fall war, ist unklar. Wie es heißt, seien um die 300 Security-Mitarbeiter beim Auftritt des Stars im Dienst gestanden. Der Großteil war angemeldet bei mehreren Subunternehmen einer burgenländischen Firma. Das Ergebnis der Finanzrazzia ist nicht bekannt.Schwerpunktaktionen Für Ärger gesorgt haben, wie berichtet, auch Schwerpunktaktionen des Ordnungsamtes: 500 Strafzettel wurden an Falschparker rund um die Arena verteilt. Während einige über die rigorosen Kontrollen schimpfen, sind sie für andere gerechtfertigt.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Mehr zum Thema:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.