Fr, 21. September 2018

Burgenländer helfen:

20.08.2017 17:04

Verbände fehlen: Hilfe für griechisches Spital

Zustände wie in Ländern der Dritten Welt herrschen in manchen Regionen Griechenlands. Denn das Geld aus den sogenannten Hilfspaketen der EU kommt bei den Menschen im Land der Hellenen nicht an. Im Krankenhaus der Insel Skopelos etwa fehlt es am Notwendigsten. Jetzt liefert ein privater Verein Hilfsgüter.

"Wenn man die Zustände in diesem kleinen Krankenhaus sieht, fragt man sich, wo das Geld der EU hinfließt. Zu den Menschen, die es dringend bräuchten, offenbar nicht", stellt Erwin Schrümpf erschüttert fest. Der Salzburger gründete die Griechenlandhilfe und versucht mit seinen Mitstreitern, den Ärmsten der Armen in einem der beliebtesten Urlaubsziele der Österreicher zu helfen. Kürzlich erreichte das Team ein Hilferuf aus Skopelos. Im Krankenhaus der Nachbarinsel von Skiathos fehlt es am Notwendigsten. "Oft müssen die Erkrankten Dinge wie Mullbinden, Spritzen oder Handschuhe selbst bei der Apotheke kaufen und mitbringen! Ebenso ist es nicht selten, dass Patienten mit Atembeschwerden die Sauerstoff-Flaschen für mehr als 100 Euro selbst finanzieren müssen", weiß Schrümpf. Zudem sei die Ausrüstung der Klinik total veraltet. "Trotzdem geben Ärzte und Schwestern ihr Bestes, aber ohne Hilfe von außen geht’s nicht."

Mit Unterstützung von Spendern - auch aus dem Burgenland - werden nun Artikel wie Kanülen, OP-Handschuhe, Verbände und mehr angekauft und von Freiwilligen per Auto sowie Fähre auf die Insel gebracht.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.