So, 19. August 2018

Verletzte in Paris

10.08.2017 06:31

Auto rast in Gruppe von Soldaten - Täter verhaftet

In einem Vorort von Paris sind Mittwochfrüh sechs Soldaten von einem Fahrzeug angefahren und verletzt worden. Der Lenker konnte nach der Tat mit seinem Wagen fliehen, wurde aber am Nachmittag auf einer Autobahn gestoppt und verhaftet. Die verletzten Sicherheitskräfte waren im Rahmen einer Anti-Terror-Patrouille im Einsatz gewesen. Laut Innenminister Gerard Collomb sei die Attacke kein Unfall gewesen: "Wir wissen, dass das eine absichtliche Tat war."

Das Auto war laut Collomb gegen 8 Uhr in der schmalen Straße vor der Kaserne des 35. Infanterieregiments entgegen der Fahrtrichtung abgestellt gewesen. Als die sechs Soldaten das Gebäude verließen, seien sie von dem "sehr schnell" auf sie zurasenden Pkw erfasst worden. Die Männer wurden in Krankenhäuser gebracht, drei von ihnen erlitten nur leichte Verletzungen. Bei den anderen hatten die Behörden zunächst schwere Verletzungen befürchtet, dies bewahrheitete sich aber nicht. Collomb sagte, die Männer hätten berichtet, dass sie den Eindruck hatten, in dem Auto sei ein einzelner Mann gesessen.

Täter bei Festnahme durch Schüsse verletzt
Der mutmaßliche Täter konnte vorerst mit seinem Auto fliehen und wurde stundenlang gesucht. Am Nachmittag konnten ihn Polizisten auf der Autobahn A16 in der Nähe der nordfranzösischen Stadt Boulogne-sur-Mer stoppen und verhaften. Laut Behörden wurde der Mann durch Schüsse verletzt. Bei dem 36-jährigen festgenommenen Algerier handle es sich um den Täter, hieß es aus Justizkreisen. Der Mann habe laut den Ermittlern im Großraum Paris gelebt und sei nicht vorbestraft. Er habe eine Aufenthaltsgenehmigung und sei den Geheimdiensten nicht wegen einer möglichen Radikalisierung bekannt.

Die Soldaten hatten Behördenangaben zufolge im Zuge der Anti-Terror-Mission "Operation Sentinelle" in dem Vorort im Nordwesten von Paris patrouilliert. Der Inlandseinsatz "Sentinelle" (übersetzt: Wache oder Wachposten) war nach den islamistischen Anschlägen auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" und einen jüdischen Supermarkt im Jänner 2015 in Paris ins Leben gerufen worden. Soldaten bewachen unter anderem Synagogen, Flughäfen, Bahnhöfe und Touristenattraktionen wie Museen oder den Eiffelturm.

Sicherheitskräfte immer wieder im Visier von Attentätern
Sicherheitskräfte in Paris sind immer wieder Ziel von Angriffen. So war im März ein Mann am Flughafen Orly bei einer Attacke auf patrouillierende Soldaten erschossen worden. Erst am Samstagabend hatte ein Angreifer am Eiffelturm ein Messer gezückt und "Allah ist groß" geschrien. Patrouillierende Soldaten forderten ihn auf, das Messer wegzulegen, er ließ sich widerstandslos festnehmen. Der in Mauretanien geborene Franzose wurde in die Psychiatrie eingewiesen.

In Frankreich sind seit Anfang 2015 bei islamistischen Anschlägen insgesamt 239 Menschen getötet worden. Seit den Pariser Anschlägen vom 13. November 2015 mit 130 Toten herrscht in dem Land der Ausnahmezustand. Er soll nach dem Willen von Staatschef Emmanuel Macron Anfang November auslaufen, bis dahin sollen aber Gesetzesverschärfungen im Anti-Terror-Kampf beschlossen werden.

Bilder aus dem Pariser Vorort Levallois-Perret:

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.