Sa, 21. Juli 2018

Zug bremste nicht

28.07.2017 14:25

Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona

Bei einem S-Bahn-Unfall in Barcelona sind mindestens 56 Menschen verletzt worden. Das Unglück geschah am Freitag in der morgendlichen Rush Hour im Bahnhof Franca im Zentrum der Metropole im Nordosten des Landes. Wie der Notdienst von Katalonien mitteilte, wurde ein Passagier schwer verletzt. Zuvor war von fünf Schwerverletzten die Rede gewesen.

Die S-Bahn kam nach amtlichen Angaben gegen 7.15 Uhr (MESZ) bei der Einfahrt in den Bahnhof nahe dem Regionalparlament von Katalonien nicht rechtzeitig zum Stehen und krachte mit lautem Getöse gegen einen Prellbock am Bahnsteigende. Der Zug, der aus dem Vorort Sant Vicenc de Calders kam, entgleiste leicht, blieb aber aufrecht stehen.

Viele Verletzte wurden auf dem Bahnsteig behandelt. Einige weinten und standen unter Schock. Zahlreiche Kranken-, Polizei- und Feuerwehrwagen waren an Ort und Stelle. Der Schwerverletzte habe eine Lungenprellung erlitten, sei aber nicht in Lebensgefahr, hieß es. Obwohl seine Kabine beim Aufprall stark beschädigt wurde, kam der 31 Jahre alte Zugführer entgegen ersten Informationen mit leichten Verletzungen davon. 19 Verletzte wurden in Krankenhäuser gebracht.

"Wie bei einem Erdbeben"
Unter den Verletzten waren neben Spaniern auch Rumänen und Franzosen, berichtete die Zeitung "La Vanguardia". "Beim Zusammenstoß war es wie bei einem Erdbeben", sagte eine Passagierin dem Blatt. Die Menschen seien übereinandergefallen, bei vielen habe sie blutende Kopfwunden gesehen, sagte die Frau, die selber nur Kratzer abbekam. Beim Aufprall wurden nur die ersten beiden Wagen beschädigt, der Zug blieb ansonsten weitgehend unversehrt.

Zugführer unter Schock
Verkehrsminister Inigo de la Serna und Bürgermeisterin Ada Colau besuchten neben anderen Politikern den Unfallort. Beim Unfallzug seien alle vorgeschriebenen Wartungsarbeiten durchgeführt worden, zuletzt am 18. Juli, versicherte de la Serna. Es gebe auch keine Indizien für überhöhte Geschwindigkeit. Der Zugführer habe sieben Jahre Erfahrung. Auch er habe unter Schock gestanden und noch keine Aussage machen können, teilten die Behörden mit. Die Unfallursache ist daher weiterhin unklar, die Ermittlungen wurden allerdings bereits aufgenommen.

Michaela Braune
Michaela Braune

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.