Mo, 20. August 2018

Bankomat-Coup

17.06.2017 22:30

Safeknacker waren Profis

Der Bankomat-Coup in Treffen dürfte bis ins kleinste Detail ausgetüftelt gewesen sein. Wie berichtet, hatten Unbekannte den Geldautomat in einem Supermarkt aus der Verankerung gerissen und geplündert. Auf ihrer Flucht haben die Täter die Polizei ins Leere laufen lassen. Die Diebe dürften einer Profibande angehören.

Nur wenige Minuten nach dem Alarm wurde in der Nacht auf Freitag eine Großfahndung mit Polizeihubschrauber und Spürhunden gestartet. Die Einbrecher schienen aber wie vom Erdboden verschluckt.

Doch sie hatten sich nicht über die Grenze abgesetzt, sondern in einer Jagdhütte Unterschlupf gefunden - nur sechs Straßenkilometer vom Tatort entfernt. Dort, in 1100 Meter Seehöhe, haben sie das Fluchtauto, ein Fiat Doblo, in einem Unterstand versteckt und dann in aller Ruhe den Tresor geknackt.

Mit dem gesamten Bargeld - über die Höhe der Beute gibt die Polizei keine Auskunft - haben sich die Täter aus dem Staub gemacht.

Für die Ermittler steht fest, dass es sich bei den Bankomat-Dieben um eiskalte Profis handeln muss, welche die Gegend genaustens ausgekundschaftet haben. Um zu der Hütte zu gelangen, müsse man sich in der Region sehr genau auskennen. Durch den Wald führt nämlich ein richtiges Labyrinth an Wegen.

"Um ihre Spuren und Fingerabdrücke zu verwischen, versprühten die Täter sowohl im Fluchtfahrzeug als auch in der Almhütte einen Pulverlöscher", erzählt  ein Polizist.

Alexander Schwab, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.