Mo, 15. Oktober 2018

Pro "Putin" 1 Drink

08.06.2017 10:24

Trinkspiele und Freigetränke zu FBI-Ermittlungen

Die USA fiebern der Aussage von Ex-FBI-Chef James Comey mit Spannung entgegen - um sich die Wartezeit zu verkürzen, haben die Washingtoner Trinkspiele und spezielle Drinks ins Leben gerufen, um die Anhörungen noch erlebnisreicher zu machen. In einem Lokal werden sogar Freigetränke angeboten, wenn sich der US-Präsident dazu auf Twitter äußert.

Die "Washington Post" spricht in Zusammenhang mit der Zeugenaussage von Comey am Donnerstag von der "Biggest Show in Town" (die größte Show der Stadt). Sie empfiehlt ein einfaches Spiel, um durch das Event zu kommen: Man gönnt sich jedes Mal einen Drink, wenn jemand "Putin" sagt. Das könnte allerdings eine feucht-fröhliche Angelegenheit werden.

Streng geheimer "Covfefe-Cocktail"
Auch in Bars in Washington wird das Ereignis als Public-Viewing-Event verfolgt. Auch hier gibt es kreative Ansätze, um die Anhörung spannender zu machen. Duff's Irish Pub kredenzt einen eigens für den Anlass kreierten "Covfefe Cocktail", der eine Gemeinsamkeit zu den Beziehungen der USA zu Russland hat. "Es ist, wie wenn man Kool-Aid (ein bekanntes Getränk, Anm.) trinkt, aber nur eine kleine Gruppe von Menschen weiß, was drin ist" - eine Anspielung auf die Erklärung von Trump-Pressesprecher Sean Spicer auf den missglückten Tweet des US-Präsidenten. Spicer meinte nach dem Vorfall geheimnisvoll, nur der Präsident und eine kleine Gruppe von Menschen würden wissen, was er damit meinte.

Freigetränk, wenn der Präsident tweetet
Axelrad Beer Garden in Houston bietet per Facebook ein Vormittagsbier und eine nette Debatte mit Freunden und Gästen an. Über jeden Trump-Tweet, egal welchen Inhalts, können sich die Gäste im Washingtoner Union Pub freuen. Sie erhalten zu jedem präsidialen Tweet zur Comey-Anhörung ein Freigetränk.

Auch Shaw's Tavern macht ein Event aus der Anhörung. Unter dem Motto "Comey Hearing Covfefe" gibt es Wodka um fünf Dollar - was für Washingtoner Verhältnisse sehr günstig ist. Dazu passt als Unterlage ein Sandwich mit dem Namen "FBI". Die Öffnungszeiten werden angepasst, damit man nichts von der Anhörung verpasst.

Auch das Lokal "The Partisan" öffnet eine Stunde früher als sonst. Hier werden zwei passende Cocktail-Specials angeboten: "The Last Word" und "Drop the Bomb". Wenn der Ausschussvorsitzende sagt: "Heben Sie die rechte Hand", können die Barbesucher - anders als die Befragten im Senat - mit einem kühlen Drink anstoßen.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Fußball-Krise
Rücktritt? Joachim Löw spricht jetzt Klartext!
Fußball International
ManCity-Star freut‘s
Kompany-Papa - vom Flüchtling zum Bürgermeister!
Fußball International
Haft- und Geldstrafen
GAK-Rowdies nach Attacke auf Sturm-Fans verurteilt
Fußball National
Prügelei mit Popstar
Schuss in Spital! Türkei-Star drohen 12 Jahre Haft
Fußball International
Er bleibt cool
Gibt Ronaldo eine Million für Verteidigung aus?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.