29.04.2017 07:02 |

Phänomen "Steve"

Neue Leuchterscheinung am Nachthimmel entdeckt

Eine spektakuläre Aufnahme einer rätselhaften, ungewöhnlichen Himmelserscheinung ist dem kanadischen Fotografen Steve Markel gelungen. Weil ihn interessierte, was er da eigentlich abgelichtet hatte, veröffentlichte er das Bild in sozialen Netzwerken und machte es so Experten zugänglich. Wissenschaftler, die dem schwach violett leuchtenden Bogen am Nachthimmel den Namen "Steve" verpassten, haben das Rätsel um die Leuchterscheinung nun gelöst.

Bei der Leuchterscheinung, die von einigen Experten anfangs vorschnell als Protonen-Lichtbogen bezeichnet wurde, handelt es sich laut Angaben des Astronomen Eric Donovan von der University of Calgary um einen sogenannten "isolierten, auroralen Bogen", eine neue Art von Nordlicht (auch als Aurora oder Polarlicht bezeichnet).

Phänomen mittels "Swarm"-Satellit untersucht
Mithilfe von Daten eines der drei "Swarm"-Satelliten der europäischen Raumfahrtorganisation ESA, der durch "Steve" flog, habe man herausgefunden, dass die Temperatur 300 Kilometer über der Erdoberfläche dort auf bis zu 3000 Grad Celsius angestiegen war. Das Leuchten rührte von einem 25 Kilometer breiten, sehr heißem Gasband her, das sich mit einer Geschwindigkeit von sechs Kilometern pro Sekunde (21.600 Stundenkilomtern) westwärts bewegte, wird Donovan auf der ESA-Website zitiert.

Der Spitzname "Steve" für das Phänomen ist eine Anspielung der Forscher auf den US-Animationsfilm "Over the Hedge" ("Ab durch die Hecke"), in dem die tierischen Hauptdarsteller, ein für sie eindrucksvolles Phänomen (einen Menschen) kurzerhand "Steve" tauften.

"Swarm"-Trio beobachtet Magnetfeld der Erde
Das im November 2013 gestartete und niedrig fliegende Satelliten-Trio "Swarm" beobachtet das Magnetfeld der Erde, das zuletzt schwächer geworden ist. Die Sonden erkunden auch die obere, zum Teil ionisierte und elektrisch leitende Atmosphäre, wo Schwankungen in der Elektronendichte die Signale der GPS-Navigation stören können.

Die Mission besteht aus drei baugleichen Satelliten, die die Erde auf drei verschiedenen polaren Bahnen in Höhen zwischen 400 und 55 Kilometer umkreisen. Mit hochempfindlichen Messgeräten werden die Richtung, die Intensität und die zeitlichen Schwankungen der magnetischen Feldstärke registriert. Zudem werden u.a. elektrisches Feld, Plasmadichte, Elektronen- und Ionentemperatur erfasst.

Die mittels "Swarm" gewonnenen Daten sollen der Wissenschaft helfen, die Wechselwirkungen zwischen dem Sonnenwind und dem Erdmagnetfeld im Zusammenhang mit den weltweiten Klimaänderungen besser zu verstehen.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„War egozentrisch“
Ex-Teamkollege lässt kein gutes Haar an Ronaldo
Fußball International
SGE-NADA-DFB-Schweigen
Kontrolle! Hinteregger musste zum Doping-Test
Fußball International
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich