21.04.2017 16:23 |

Frauenberger dagegen

Wien-Bonus punkto Sozialleistungen ist vom Tisch

Auch hier ist sich die SPÖ nicht einig! Schon Ex-Stadträtin Sonja Wehsely hatte die Idee einer Wartefrist für neue Bezieher von Sozialleistungen. Stichwort: Flüchtlinge. Wohnbaustadtrat Michael Ludwig hat nun eine Art Wien-Bonus vorgeschlagen - aber Sozialstadträtin Sandra Frauenberger lehnt all dies ab.

Den Wien-Bonus konnte Michael Ludwig bei der Vergabe von geförderten Wohnungen erfolgreich einführen. Das Supermarktkassen-Prinzip funktioniert so: Neue Interessenten müssen sich hinten anstellen - wer länger in Wien lebt, wird entsprechend vorgereiht. Eine Maßnahme, die verhindern soll, dass Flüchtlinge sofort eine billige Wohnung bekommen, während noch viele Wiener auf der langen Warteliste stehen. Wie berichtet, schlug Ludwig im krone.at-Livetalk ein ähnliches Modell auch bei Sozialleistungen wie der Mindestsicherung vor.

"Deadline ist, wenn man fertig ist"
Ludwigs Kollegin, Sozialstadträtin Sandra Frauenberger, hält nichts von der Idee. Ihr Büro ließ auf "Krone"-Anfrage ausrichten: "Eine solche Wartefrist hat bereits Michael Häupl abgelehnt. Für uns gilt das Wort des Bürgermeisters." Die Antwort auf die Frage, wie lange die Endlos-Verhandlungen mit den Grünen noch dauern, um mit einem neuen Modell den Flüchtlingsstrom nach Wien zu bremsen, lautet: "Wir arbeiten an einer Lösung. Deadline ist, wenn man fertig ist."

"Kosten schießen in den Himmel"
Die Aussage Zeit ist Geld trifft hier besonders zu: Die Mindestsicherung kostet umgerechnet rund 1,8 Millionen Euro pro Tag. ÖVP-Wien-Chef Gernot Blümel: "Die Kosten schießen in den Himmel. Diese Politik ist völlig ungerecht gegenüber all jenen, die täglich für ihr Einkommen arbeiten!"

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wirbel um ÖFB-Star
Tabletten und Akupunktur: NADA prüft Hinti-Krampf
Fußball International
„Lage ist dramatisch“
Brände: Entsorger fordern Pfandflicht für Akkus
Elektronik
„Nicht unsere Werte“
Rassistische Anti-Pogba-Pöbelei! ManUnited in Rage
Fußball International
Programm präsentiert
Liste JETZT will den Rechtsstaat verteidigen
Österreich
Brenzliger Auftritt
Feuerwehr übt sich in Wanda-Clip als Brandstifter
Niederösterreich

Newsletter