Sa, 21. Juli 2018

Höhere Tarife

27.03.2017 09:56

"Seelenärzte" wollen mehr Geld!

"Existenzbedrohend" ist für den oberösterreichischen Berufsverband der Psychotherapeuten der Stundentarif von 65 Euro für Kassenpatienten. Bei einem runden Tisch mit der Politik und Krankenkasse-Vertretern will der Landesvorsitzende der Psychotherapeuten, Wolfgang Schimböck, eine Erhöhung auf 90 Euro erreichen.

Den von der Regierung und Krankenkassen geplanten Ausbau der Psychotherapie hält auch der  oberösterreichische Berufsverband der Psychotherapeuten für dringend notwendig. Allerdings nur mit einer Tarifanpassung. Denn mittlerweile sind zwei Drittel der rund 150.000 behandelten Personen  in Oberösterreich Kassenpatienten.  "Psychotherapeuten  können wirtschaftlich nur überleben, wenn sie mindestens zwei Drittel Privatpatienten haben. Diese zahlen rund 90 Euro für eine einstündige Behandlung. Früher war die Aufteilung der Patienten noch so", erklärt Verbandsboss Wolfgang Schimböck. Deshalb fordert er  auch für  Kassenpatienten einen Tarif von 90  statt derzeit 65 Euro.

"Existenz ist gefährdet"
"Ohne  eine tragbare Tarifsituation ist die Existenz einer ganzen Berufsgruppe gefährdet", rechnet Schimböck  mit mehr Patienten. Mit einer psychischen Erkrankung wird mittlerweile viel offener umgegangen. Vor allem  die sogenannten Angststörungen und Überlastungssyndrome haben im Land stark zugenommen.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.