Mo, 25. Juni 2018

Fund in Kairo

17.03.2017 17:18

Pharaonenstatue stellt nicht Ramses II. dar

Bei der vergangene Woche in Kairo geborgenen Pharaonenstatue handelt es sich doch nicht um ein Abbild Ramses II. Inschriften deuteten nach einer ersten Untersuchung vielmehr darauf hin, dass die Statue auf Pharao Psammetich I. zurückgehe, erklärte am Donnerstag der ägyptische Altertumsminister Chaled al-Enani in Kairo. Das meldete die staatliche Nachrichtenseite "Al-Ahram".

Ägyptische Fachleute waren zunächst davon ausgegangen, dass die Figur Ramses II. darstellen soll. Am Fundort befand sich früher die antike Stadt Heliopolis, in der bereits Überreste eines Tempels vom Ramses II. gefunden worden waren.

Statue geht vermutlich auf Psammetich I. zurück
Allerdings hatte schon der deutsche Ägyptologe Jan Assmann Zweifel angemeldet. Ramses II. wurde auch "der Große" genannt. Der für seine Kriegszüge und Bautätigkeit bekannte Pharao herrschte ab 1279 vor Christus für 66 Jahre über Ägypten. Psammetich I., Begründer der 26. Dynastie, regierte hingegen im 7. Jahrhundert vor Christus für mehr als 50 Jahre.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.