Mo, 22. Oktober 2018

Gerüchteküche

25.01.2017 13:29

Zuckerberg: "Nein, will nicht Präsident werden"

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat Spekulationen zurückgewiesen, dass er derzeit an einer US-Präsidentschaft interessiert sei. Auf die Frage des Online-Portals "Buzzfeed News", ob er plane, für das Amt zu kandidieren, antwortete der 32-Jährige mit einem "Nein".

"Ich konzentriere mich darauf, unsere Community bei Facebook auszubauen und arbeite an der Chan-Zuckerberg-Initiative", erklärte Zuckerberg weiter. Folgefragen, ob er eine Kandidatur explizit ausschließe, beantwortete er "Buzzfeed" zunächst nicht.

Gerüchteküche im Netz brodelt
In den vergangenen Wochen war im Netz und in verschiedenen Medien wiederholt über politische Ambitionen Zuckerbergs spekuliert worden. Etwa nachdem er sich zur persönlichen Jahresaufgabe gemacht hatte, bis Ende 2017 jeden Bundesstaat besucht und dort Leute getroffen zu haben - was viele an eine Wahlkampftour erinnerte.

Im vergangenen Jahr hatte Zuckerberg sich zudem die Möglichkeit zusichern lassen, zeitweise einen Posten in der Regierung anzunehmen, ohne dauerhaft die Kontrolle über Facebook zu verlieren. Unter Umständen kann dieser Ausflug in den Staatsdienst allerdings auf zwei Jahre begrenzt sein.

Zuckerberg hob Bedeutung von Religion hervor
Als weiteres Zeichen wurden Zuckerbergs Weihnachtswünsche auf Facebook gedeutet. In diesem Zusammenhang unterstrich der einst als Atheist geltende Zuckerberg kürzlich die große Bedeutung von Religion. Desweiteren engagierte er den ehemaligen Kampagnenmanager von Ex-Präsident Barack Obama für die Chan-Zuckerberg-Stiftung. Und die "Vanity Fair" widmete sich unlängst in einem langen Artikel der Frage: "Wird Mark Zuckerberg unser nächster Präsident sein?"

Das Branchen-Portal "Techcrunch" betonte nach den jüngsten Äußerung des Facebook-Gründers, wie wichtig die Semantik in diesem Zusammenhang sei. "Zuckerberg hat nicht explizit gesagt, dass er niemals als US-Präsident kandidieren würde." Zudem sei es ein bekanntes politisches Muster, dass Kandidaten in früheren Zeiten ihre Ambitionen bestreiten oder von ihnen ablenken würden. Auch sei die Frage auf das Präsidentenamt beschränkt gewesen. Zuckerberg könne auch Ämter wie etwa das des Gouverneurs von Kaliforniern ins Auge fassen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.