Di, 13. November 2018

Streit um Präsident

20.01.2017 06:22

Truppen des Senegal marschieren in Gambia ein

Im Machtkampf um die Präsidentschaft in Gambia hat die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS zur Unterstützung des neuen und frisch vereidigten Staatschefs Adama Barrow ihre Soldaten in Marsch gesetzt. Am Donnerstagabend drangen Truppen aus dem benachbarten Senegal in Richtung der gambischen Hauptstadt Banjul vor. Dort sollte der abgewählte Präsident Yahya Jammeh zur Aufgabe gezwungen werden.

Kurz vor der Mobilisierung der ECOWAS-Truppen hatte der Weltsicherheitsrat der Vereinten Nationen dem neuen Staatschef Barrow per einstimmig verabschiedeter Resolution seine Unterstützung zugesichert. In der Nacht auf Freitag wurde die Militärintervention schließlich wieder kurzfristig unterbrochen, um einen letzten Vermittlungsversuch zu starten.

Neuer Präsident legte Amtseid im Senegal ab
Barrow hatte zu Mittag in der gambischen Botschaft im Senegal seinen Amtseid abgelegt. Nun sollten alle Gambier zusammenstehen, um dem Land zu einem Neuanfang zu verhelfen, forderte er in der im staatlichen Fernsehen übertragenen Zeremonie. Seine Regierung werde sich für Reformen und eine Stärkung der Demokratie einsetzen, so Barrow. Er warnte die gambischen Streitkräfte davor, sich ihm als rechtmäßigem Präsidenten zu widersetzen. Soldaten, die bewaffnet außerhalb der Kasernen gefunden würden, "werden als Rebellen betrachtet werden".

Vor Barrows offizieller Amtsübernahme hatten sich Polizeichef Ousman Sonko und Generalstabschef Ousman Badgie darauf verständigt, keine Befehle mehr von Jammeh anzunehmen, wie ein ranghoher gambischer Geheimdienstmitarbeiter sagte. Sie seien nur noch dem neuen Präsidenten verpflichtet. Die Gesamtstärke der gambischen Streitkräfte liegt zwischen 800 und 1000 Soldaten.

Ex-Präsident will nicht abtreten
Der bisherige Präsident Jammeh, der das kleine westafrikanische Land seit 22 Jahren mit harter Hand regiert, weigert sich trotz verlorener Wahl im Dezember, sein Amt abzugeben. Um weiter im Amt bleiben zu können, hatte er am Dienstag den Ausnahmezustand über das Land verhängt.

Die frühere britische Kolonie Gambia gehört einem UNO-Index zufolge zu den 20 ärmsten Ländern der Welt. Neben der Landwirtschaft ist in dem Staat mit etwa zwei Millionen Einwohnern der Tourismus einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. Europäische Reiseveranstalter hatten am Mittwoch damit begonnen, Strandurlauber in ihre Heimatländer zurückzubringen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach vier Siegen
Solari erhielt bei Real Madrid Vertrag bis 2021!
Fußball International
Nur mehr 12 erlaubt?
England will nach Brexit Legionärs-Zahl reduzieren
Fußball International
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.