Mo, 20. August 2018

Mahnschreiben

27.12.2016 20:00

Aufregung um Totengebühr

Ein Mahnschreiben des Magistrates sorgt für Aufregung und Bestürzung in einer Klagenfurter Familie: Nach dem Tod ihres Vaters (69) soll die Tochter eine Totenbeschaugebühr entrichten, obwohl die Amtsärztin eine Untersuchung abgelehnt hatte. Die Familie strebt nun einen Gerichtsprozess an.

Bereits im Sommer hatte sich der tragische Todesfall zugetragen: Der Mann war laut Gutachten an einer Vaskulitis (inneres Verbluten) im Lift seines Wohnhauses verstorben.

Die Amtsärztin hatte sich allerdings geweigert, den Leichnam vor Ort zu untersuchen. "Sie hatte es damit begründet, dass es sich um keinen natürlichen Tod handeln könnte", so die Angehörigen. Schließlich wurde eine polizeiliche Kommission eingeschaltet, die die Vaskulitis diagnostizierte.

Dennoch wurde die Familie mehrmals aufgefordert, 118 € Totenbeschaugebühr an die Stadt zu zahlen. "Das ist pietätlos. Wir sehen der Klage gelassen entgegen", so die Familie.

Auf "Krone"-Nachfrage erklärt nun der zuständige Abteilungsleiter, dass "wir die Angelegenheit mit viel Fingerspitzengefühl aufklären wollen. Es ist eh schlimm genug, was die Familie erleben musste".

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.