Sa, 18. August 2018

Zwölf Jahre danach

26.12.2016 10:32

So verarbeitete Wienerin den Tod ihrer Tochter

Weihnachten 2004: Sana Brauner verbringt die Weihnachtsfeiertage mit ihrer Familie auf der thailändischen Insel Phuket. Am 26. Dezember bricht einer der tödlichsten Naturkatastrophen der Geschichte über das Urlauberparadies herein: ein Tsunami. Sana, ihr Ehemann, ihre Tochter, ihr Sohn und die Großmutter werden von den Wellen erfasst. Sana verliert ihre Mutter, die damals zweieinhalb Jahre alte kleine Tochter Alexandra-Anita gilt bis heute als verschollen. Zwei Jahre lang schreibt sie an einem Buch. Es ist für sie mehr als nur erzählen, eine Art Therapie. Jetzt ist es fertig. Titel: "Die geliehene Tochter".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).