Frist abgelaufen

Krah muss Spitzenkandidat der AfD bleiben

Ausland
25.04.2024 12:56

Der umstrittene Europa-Spitzenkandidat der deutschen AfD, Maximilian Krah, wird zur Belastung für seine Partei. Da die gesetzliche Frist für eine Änderung der Listen bereits ausgelaufen ist, muss er an der Spitze bleiben. Ein Parteiaustritt oder -ausschluss würde sich rechtlich ebenfalls nicht auswirken.

Die Liste könnte zum jetzigen Zeitpunkt nur noch dann geändert werden, „wenn ein Bewerber oder Ersatzbewerber stirbt oder die Wählbarkeit verliert.“ Das ist dann der Fall, wenn eine Kandidatin oder ein Kandidat strafrechtlich wegen eines Verbrechens zu mindestens fünf Jahren Haft verurteilt wurde. Damit bleibt Krah an der Spitze der Liste, ob die AfD das will oder nicht.

AfD-Spitzenkandidat Maximilian Krah (Bild: AFP)
AfD-Spitzenkandidat Maximilian Krah

Kritik an der eigenen Parteispitze
Auch ein Rücktritt würde nichts ändern. Der Kandidat hat aber die Möglichkeit, ein gewonnenes Mandat nicht anzutreten. Wie berichtet, soll Krah von Russland Geld bekommen haben. Einer seiner Mitarbeiter wurde wegen des Verdachts der Spionage für China verhaftet. Der Politiker weist bisher alle Vorwürfe zurück und betont, Spitzenkandidat für die Europawahl zu bleiben.

Zitat Icon

Man duckt sich weg und übernimmt nicht die politische Verantwortung. 

AfD-Abgeordnete Sylvia Limmer

Einige Politikerinnen und Politiker der AfD haben jetzt die eigene Parteispitze kritisiert. „Man duckt sich weg und übernimmt nicht die politische Verantwortung. Und das ist insofern verstörend, als die Vorwürfe oder die Ungereimtheiten um die Person Maximilian Krah dem Bundesvorstand in Gänze bekannt waren“, sagte die scheidende Europaabgeordnete Sylvia Limmer.

Unterstützung von Sellner
Österreichs Identitären-Chef Martin Sellner sprang dem EU-Abgeordneten hingegen zur Seite und sprach von einem „manipulativen Bericht“. Er verbreitete dazu ein Video auf sozialen Netzwerken. Der Deutsche Bundestag beschäftigt sich am Donnerstagnachmittag mit den Vorwürfen der Einflussnahme aus Russland und China.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele