Mo, 23. Juli 2018

Fund nahe Berlin

17.12.2016 07:02

Archäologen graben 600 Jahre alten Münzschatz aus

Im ehemaligen Schlossviertel von Altlandsberg im deutschen Bundesland Brandenburg haben Archäologen bei Ausgrabungen einen 600 Jahre alten Münzschatz entdeckt. Angaben der Forscher zufolge handelt es sich um "13 Prager und Meißner Silbergroschen, elf rheinische Reichsgoldgulden sowie circa 8000 silberne Hohlpfennige."

Die Geldstücke befanden sich in einem getöpfertes Gefäß, auf das die Forscher in einer Torfschicht stießen. Als "möglicher historischer Kontext" wird das Vergraben der Münzen mit den Hussitenkämpfen um 1432 in Verbindung gebracht, hieß es. Damals wurde auch Altlandsberg belagert, so die Wissenschaftler.

Die Grabungen werden im Zusammenhang mit Sanierungsarbeiten im Schlossviertel des Ortes am östlichen Stadtrand von Berlin unternommen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.