Sa, 20. Oktober 2018

Falsche Bescheide

23.10.2016 16:46

Streit um Kanalgebühren: SP fordert Rückzahlungen

Nach Neuvermessungen des Kanalnetzes erließ der Gemeinderat von Rudersdorf Nachzahlungsbescheide. Doch die waren fehlerhaft, wie die Gemeindeaufsicht feststellte - wir berichteten. Dadurch zahlten die Bürger zu viel. Doch dieses Geld bekamen sie bis heute nicht zurück, kritisiert SP-Vizebürgermeister Ewald Schnecker.

Insgesamt geht es um rund 300.000 Euro, die von 920 Haushalten zu viel bezahlt wurden. "Doch obwohl die Gemeindeaufsicht festgestellt hat, dass dieser Betrag seitens der Gemeinde rechtswidrig eingehoben wurde, warten die Betroffenen noch immer darauf, ihr Geld wiederzubekommen", ärgert sich SP-Vizebürgermeister Ewald Schnecker, im Hauptberuf Exekutivbeamter. "Wir haben daher für die Gemeinderatssitzung am 27. Oktober einen Antrag auf Rückzahlung eingebracht. Die VP muss Farbe bekennen."

Denn es könne nicht sein, dass zu Unrecht kassierte Beträge einfach als "Zuckerl" ins Budget einfließen. Zudem seien bereits in dieser Causa erfolgte Einsprüche von Bürgern nicht korrekt behandelt worden, kritisieren die Sozialdemokraten weiter. Auch darum wird es bei der Sitzung am Donnerstag gehen. Schnecker: "Es muss endlich ein sauberer Schlussstrich im Sinne der Menschen unter diese leidige Angelegenheit gezogen werden. Wir hoffen daher sehr, dass die schwarzen Gemeinderäte bereit sind, hier mitzuziehen."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.